Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Unfall in NRW

Vorwärts statt rückwärts: Rentnerin (93) kracht mit Elektrorollstuhl durch Schaufensterscheibe

93-Jährige fährt mit E-Mobil in Schaufensterscheibe
+
Eine 93 Jahre alte Frau ist mit ihrem elektrischen Rollstuhl in Nettetal (NRW) durch eine Schaufensterscheibe gefahren.

Nettetal – Riesiger Schreckmoment für eine 93-Jährige und zahlreiche Anwohner am Donnerstag (6. Oktober) in einer Kleinstadt bei Düsseldorf: Die Seniorin fuhr mit ihrem Rollstuhl durch eine Schaufensterscheibe. So kam es zu dem heftigen Unfall:

Update, 8. Oktober - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Glück im Unglück hatte die Fahrerin eines Elektro-Rollstuhls am Donnerstagmittag gegen 14 Uhr. Die 93-Jährige war mit ihrem Krankenfahrstuhl auf der Breyeller Straße unterwegs. Im Bereich eines Hauseingangs wollte sie rückwärts rangieren.

Statt des Rückwärtsgangs rastete aber ein Vorwärtsgang ein, so dass sie auf das Schaufenster eines Mehrfamilienhauses zufuhr und die Scheibe durchbrach. Sie erlitt nach den ersten Einschätzungen neben einem gehörigen Schrecken nur leichte Verletzungen.

Pressemitteilung Kreispolizeibehörde Viersen

Erstmeldung, 7. Oktober

Ein nicht ganz alltäglicher Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag (6. Oktober) in der 42.000-Einwohner-Stadt Nettetal im Landkreis Viersen in Nordrhein-Westfalen. Im Stadtteil Lobberich war, wie die zuständige Polizei-Dienststelle erklärt, eine 93-jährige Dame gegen 14 Uhr mit ihrem Elektrorollstuhl auf der Breyeller Straße unterwegs.

Vorwärts statt rückwärts

„Statt des Rückwärtsgangs rastete aber ein Vorwärtsgang ein, so dass sie auf das Schaufenster eines Mehrfamilienhauses zufuhr und die Scheibe durchbrach“, schildert die Kreispolizeibehörde Viersen die anschließenden Szenen. Bei dem heftigen Unfall hatte die Seniorin offenbar großes Glück im Unglück sowie zahlreiche Schutzengel.

Laut Polizeiangaben erlitt die 93-Jährige ersten Einschätzungen zufolge „neben einem gehörigen Schrecken nur leichte Verletzungen“. Auf einem Foto, das die Beamten zu dem Unfallgeschehen veröffentlichten, ist der elektrische Krankenfahrstuhl inmitten zahlreicher Scherben zu sehen.

Nicht der einzige Vorfall mit elektrischem Rollstuhl in den letzten Tagen

Erst vor wenigen Tagen sorgte eine andere rüstige Rentnerin mit ihrem E-Rollstuhl in Bayern für Aufsehen. Die 87-jährige Frau fuhr mit ihrem Gefährt in der Nähe von Weiden in der Oberpfalz auf die A93 auf – wohlgemerkt mit einer Höchstgeschwindigkeit von gerade einmal sechs Stundenkilometern.

Zwei aufmerksame Autofahrer konnten die Frau – die sich eigenen Angaben zufolge auf dem Heimweg vom Friseur befand und kurzzeitig die Orientierung verlor – gerade noch rechtzeitig am Ende des Beschleunigungsstreifens aufhalten, teilte die Polizei am Mittwoch (5. Oktober) mit.

aic

Kommentare