Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeibericht

Niedersachsen: Vier verletzte nach illegalem Straßenrennen

Eine Blitzeranlage an einer Straße.
+
Bei einem Straßenrennen in Niedersachsen verletzten sich am frühen Sonntagmorgen vier Personen zum Teil schwer. (Symbolbild)

Bei einem vermutlichen illegalem Straßenrennen im niedersächsischen Helmstedt haben sich am Sonntagmorgen vier Personen zum Teil schwerverletzt.

Helmstedt (Niedersachsen*) – Bei Helmstedt in Niedersachsen sind beim Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge vier Menschen schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen auf der Bundesstraße B244 nahe der Autobahnanschlussstelle Helmstedt West (Landkreis Helmstedt), teilte die Polizei am Sonntag mit. Laut dem Bericht fuhren die vier Autos zunächst hintereinander, bis die Fahrer der hinteren zwei Autos zum Überholen ansetzten.

Dabei stießen die beiden Fahrzeuge nach Polizeiangaben zusammen und prallten gegen ein größeres Verkehrsschild, landeten auf dem Dach und verkeilten sich ineinander. Die vier Insassen konnten sich aus ihren Autos befreien, wurden jedoch schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die anderen beiden Fahrzeuge blieben auf der Fahrbahn stehen, die vier Insassen wurden nicht verletzt. Mehr über die Hintergründe des schweren Unfalls* lesen Sie bei nordbuzz.de*. * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare