Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 300 Infizierte

Noroviren-Alarm! Ostsee-Hotel geschlossen

Kühlungsborn - Nach einem massiven Ausbruch von Noroviren ist ein Hotel in Kühlungsborn an der Ostsee geschlossen worden.

Inzwischen hätten sich mehr als 300 Personen mit dem hochansteckenden Erreger infiziert, der Magen-Darm-Erkrankungen verursacht, teilte das Landratsamt des Kreises Rostock am Donnerstag mit.

Seit Anfang Oktober seien vermehrt Fälle von Magen-Darm- Erkrankungen in dem 750-Betten-Hotel aufgetreten, das Norovirus sei als Ursache nachgewiesen. Die Schließung soll bis Sonntag dauern. Bis dahin soll eine gründliche Desinfektion erfolgen.

In dem Hotel waren zuletzt Reisegruppen mit Senioren untergebracht, die über einen Reiseklub jeweils einwöchige Programme in Kühlungsborn gebucht hatten. Zwar seien bereits Mitte des Monats umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen begonnen worden. Trotzdem hätten sich weiter zahlreiche Gäste angesteckt.

Der Reiseklub habe sich auf Anraten des Kreis-Gesundheitsamtes entschlossen, an diesem Donnerstag die vorzeitige Abreise der Gäste zu organisieren. Deshalb sei eine amtliche Anordnung auf Schließung vermieden worden. Die Anreise der nächsten Gäste sei für kommenden Sonntag geplant.

Die von Noroviren ausgelöste Erkrankung äußert sich unter anderem durch Brechdurchfall und kann sich sehr schnell verbreiten. Bei den meisten Patienten verlaufe die Krankheit ohne größere Folgen und ebbe in der Regel nach 48 Stunden ab, hieß es. Die Viren können durch Schmierinfektionen oder durch orale Aufnahme virushaltiger Tröpfchen übertragen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare