Drogenabhängiger unter Verdacht

Mordanklage: Hat ein Obdachloser einen 33-Jährigen totgeprügelt?

Ein Fall fürs Bochumer Schwurgericht: Ein Obdachloser soll einen Mann aus Recklinghausen totgeprügelt haben.
+
Ein Fall fürs Bochumer Schwurgericht: Ein Obdachloser soll einen Mann aus Recklinghausen totgeprügelt haben.

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat einen Obdachlosen (40) wegen Mordes angeklagt. Der Drogenabhängige soll einen 33-Jährigen in Recklinghausen brutal getötet haben.

Aktuell ermittelt die Staatsanwaltschaft Bochum in einem sehr brutalen Fall - das berichtet 24VEST.de*. Demnach soll ein Obdachloser einen 33-Jährigen in Recklinghausen brutal verprügelt haben. Die übel zugerichtete Leiche des Mannes wurde bereits im April 2019 entdeckt. 

Ausschlaggebend für die tödichen Schläge in Recklinghausen war wohl ein Streit um Drogen: Der unter Mordanklage stehende Obdachlose wollte demnach, dass der Getötete ihm sein Drogenversteck offenbart. Als der 33-Jährige der Forderung nicht nachkam, soll er mit einer Stehlampe totgeüprügelt worden sein. 

Der Tatverdächtige sitzt aktuell wegen eines Drogendeliktes im Gefängnis. 

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Kommentare