Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

100 Personen leisten sich lebensgefährlichen „Spaß“

Müll- und Bier-Spur führt Polizei zu illegaler Party in Hohlraum von Autobahnbrücke

In einem Hohlraum der A4-Brücke in Overath-Vilkerath feierten rund 100 Personen eine illegale Party.
+
In einem Hohlraum der A4-Brücke in Overath-Vilkerath feierten rund 100 Personen eine illegale Party. Die Polizei hat die Stelle, an der sich der Hohlkörper befindet, markiert.

Diese Party sprengte jegliche Vorstellungskraft - sogar die der Polizei: Am Wochenende hat eine illegale Feier im Hohlraum einer Autobahnbrücke in Nordrhein-Westfalen für Aufsehen gesorgt.

Overath-Vilkerath - Unbemerkt von der Öffentlichkeit hatte sich in der Nacht auf Sonntag (6. Juni) eine größere Anzahl von Menschen - die Polizei geht nach jetzigem Stand von über 100 Teilnehmern aus - im Hohlraum einer Autobahnbrücke an der A4 (Aachen - Krombach) bei Overath-Vilkerath (Rheinisch Bergischer Kreis) in Nordrhein Westfalen versammelt und dort eine wilde Fete veranstaltet.

Die Polizei kam dem Ganzen nur durch Zufall auf die Schliche: Am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr stellten Polizeibeamte mehrere Jugendliche bzw. junge Erwachsene fest, die von der Brücke an der A4 im Schlingenbachtal zu Fuß in Richtung Overath unterwegs waren. Die Beamten entdeckten kurz darauf auch eine „Spur“ aus Müll und leeren Bierflaschen, folgten dieser und fanden kurz darauf unter der Brücke zwei weitere Personen vor. Während der anschließenden Kontrolle hörten die eingesetzten Polizisten auch laute Musik aus der Brücke über ihnen.

Weitere Ermittlungen ergaben anschließend, dass die Tür am Eingang zum Hohlraum wohl aufgebrochen worden war. Der Schließmechanismus lag nach Polizeiangaben ausgebaut neben der Tür. Während die Beamten auf der einen Seite der Brücke die Tür begutachteten, konnten sie am anderen Ende der 500 Meter langen Brücke zahlreiche Personen sehen, die gerade aus dem Hohlraum kletterten und die Flucht ergriffen. Mit entsprechender Verstärkung gelang es der Polizei schließlich noch, eine Gruppe von zwölf Personen in einem angrenzenden Waldstück zu kontrollieren.

Musik und Licht an Versorgungsleitung angeschlossen

Es stellte sich heraus, dass diese Personen für die Party zum Teil extra aus Köln, Düsseldorf, Duisburg oder Offenbach angereist waren. Bei der Durchsuchung der „Party Location“ wurden anschließend größere Mengen an Müll, Konfetti und Bier gefunden. Die kontrollierten Personen erhielten Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs und wegen diverser Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz. Weitere Ermittlungen laufen. Derzeit geht man bei der Polizei davon aus, dass sich die Partygäste in sozialen Netzwerken zu dieser „Veranstaltung“ verabredet hatten. Laut Bergischer Landeszeitung ist offenbar die in der Region gut vernetzte Techno-Szene für die Feier verantwortlich.

In dem Hohlraum einer Autobahnbrücke an der A4 bei Overath (Rheinisch-Bergischer-Kreis) stehen Bierkästen. Zuvor fand hier eine illegale Party statt.

Unklar ist bislang, ob die Brücke durch die Party beschädigt wurde. Sebastian Roggenbruck, Betriebsleiter der Autobahnmeisterei Overath, erklärte gegenüber der Zeitung, dass man die Zugänge zur Brücke wieder habe sichern lassen und dass auch andere Talbrücken mit vergleichbaren Hohlräumen „nochmals verstärkt unter Beobachtung genommen“ würden. Besonders schlimm: Die Feiernden hatten die Musik- und Lichtanlage an die Versorgungsleitungen der Brücke angeschlossen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn es zu einem Brand oder zu einer Panik gekommen wäre...

jg/mw

Kommentare