Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irre Verfolgungsjagd

Tesla-Dashcam: Video-Beweis rettet vermeintlichen Raser – vor Polizeichef

Polizeichef Carsten Kaempf (Kreis) und ein fahrendes, blaues Tesla Model 3 von hinten. (Symbolbild)
+
Polizei-Boss Carsten Kaempf jagte einen Tesla-Fahrer bis vor die eigene Haustür. (Symbolbild)

Ein Tesla Model 3 flüchtet mit riskanten Manövern, ein Polizeichef verfolgt ihn. Doch der Raser zeichnet die Fahrt per Dashcam auf. War alles ganz anders?

Görlitz/Rothenburg – Die Kameras, die Tesla* in seinen Elektroautos installiert hat, dienen nicht nur dem umstrittenen Autopilot-System* des amerikanischen E-Auto-Herstellers von Tech-Milliardär Elon Musk*. Im so genannten „Sentry Mode“ (dt.: „Wächer Modus“) erfüllen sie auch eine Sicherheits- und Schutzfunktion, wenn das Auto irgendwo geparkt ist. Außerdem zeichnen sie im Stile von Dashcams auch Fahrten und Parkvorgänge auf – das kann bei der Dokumentation von Unfällen helfen. In diesem Fall haben die Aufnahmen seines Tesla Model 3 einen Autofahrer gerettet, der in den Augen eines Polizeichefs zu schnell unterwegs war – und bis vor die eigene Haustür verfolgt wurde.

Vor dem Amtsgericht Görlitz wurde Silvio S. vorgeworfen auf der Staatsstraße 127 mit riskanten Fahrmanövern und bis zu 180 km/h entlang gerast zu sein. Und dies angeblich auch rücksichtslos durch geschlossene Ortschaften. Deshalb drohte ihm wegen grob fahrlässigem Verhalten im Straßenverkehr eine heftige Geldstrafe – und natürlich der Entzug seines Führerscheins. Mit dem Fahren seines Tesla Model 3 SR+ wäre es damit erstmal vorbei gewesen. Doch Silvio S. war ein aufmerksamer Fahrer – und hatte seinen Verfolger bemerkt. Jedenfalls schaltete er geistesgegenwärtig die in seinem Tesla Model 3 verbauten Kameras an – und versetzte sie in den Aufzeichnungsmodus. Das war sein Glück. Denn der zuständige Richter ließ die Aufnahmen als Beweismittel zu – und schaute sich die Videos genau an. Das drehte den Prozess. Alle Details zur irren Verfolgung des Tesla-Fahrers durch den Polizeichef lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare