Attacke in der Altstadt

Krebskranker Mann wird in Recklinghausen angespuckt: Danach muss er sich auf Corona testen lassen

Björn Stasius und seine Halbschwester Ursula Schütte. Sie wurde Zeugin der Spuck-Attacke in der Altstadt von Recklinghausen.
+
Björn Stasius und seine Halbschwester Ursula Schütte. Sie wurde Zeugin der Spuck-Attacke in der Altstadt von Recklinghausen.

Björn Stasius ist in der Altstadt von Recklinghausen angespuckt worden. Für den 71-Jährigen höchst fatal, denn er ist krebskrank.

Recklinghausen - Björn Stasius wurde in der Altstadt von Recklinghausen von einer Person beleidigt und angespuckt. Was für andere Mitbürger bereits ein schlimmer Vorfall wäre, ist für den 71-Jährigen sogar fatal. Denn er leidet an Lungenkrebs und gehört damit in der Corona-Krise laut Robert-Koch-Institut zur höchsten Risikogruppe. 

Daher meldete sich Björn Stasius umgehend bei einem Arzt und musste sich einem Corona-Test unterziehen. Schließlich wird die Lungenkrankheit auch über Speichel übertragen. Wie 24VEST.de* berichtet, folgten darauf für den Recklinghäuser zwei Tage zwischen Hoffen und Bangen. bimu

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare