Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Unbeteiligte betroffen

Reizgas-Attacke bei Streit im Europapark Rust - 27 Menschen verletzt

Leichtverletzte nach Pfefferspray-Attacke im Europapark Rust
+
Feuerwehr und Rettungskräfte im Einsatz an der Hotelanlage im Europapark Rust.

Pfefferspray-Attacke im Europapark Rust: Bei einem Streit zweier Jugendlicher in einer Hotellobby sind 27 Personen verletzt worden, viele davon Unbeteiligte. Die beiden jungen Männer müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Bei einer Auseinandersetzung mehrerer junger Männer in der Lobby eines Hotels im Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) ist Pfefferspray versprüht worden. Dabei seien zwei der Kontrahenten leicht verletzt worden. Die Gaswolke sei durch die Eingangshalle gezogen, dabei hätten auch weitere etwa 25 Unbeteiligte das Spray in die Augen bekommen, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Sie wurden alle von Sanitätern versorgt.

Sie hätten gereizte Augen und würden von Sanitätern versorgt. Unter den Verletzten sei auch eine Reihe Menschen, die mit dem Streit nichts zu tun hatte. Warum es zu der Auseinandersetzung in der Lobby kam, müsse noch geklärt werden, sagte der Sprecher. Die Eingangshalle musste kurzzeitig gesperrt werden.

Der Streit soll gegen 17 Uhr im 4-Sterne Superior Erlebnishotel „Colloseo“ eskaliert sein, wie die „heidelberg24.de“ berichtet. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind im Einsatz. Gegen die namentlich bekannten Jugendlichen wurde nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, wie die Polizei mitteilte. Der Europa-Park ist Deutschlands größter Freizeitpark. 

mh/dpa            

Kommentare