Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saarlouis: Polizist tötet Tochter und sich selbst

+
Die Leiche des 49-jährigen Polizisten wird abtransportiert. Er erschoss erst seine Tochter und dann sich selbst.

Saarlouis - Ein Familiendrama hat am Samstag die Stadt Saarlouis erschüttert. Ein 49-jähriger Polizist hat erst seine achtjährige Tochter und dann sich selbst erschossen. Die Polizei ermittelt.

Familiendrama im Saarland: Mit seiner Dienstwaffe hat ein Polizist seine achtjährige Tochter und dann sich selbst erschossen. “Wir gehen davon aus, dass er es nicht verkraftet hat, dass sich seine Frau von ihm trennen wollte“, sagte Kriminalhauptkommissar Dieter Erbel am Sonntag. Die Tat sei offensichtlich akribisch geplant gewesen, der 49-Jährige habe “Abschiedsvorbereitungen“ getroffen. Einen Abschiedsbrief gab es aber nach ersten Erkenntnissen nicht. Die Tat ereignete sich am Samstagnachmittag in einem Einfamilienhaus in Saarlouis.

Die 48 Jahre alte Ehefrau und Mutter der Achtjährigen hatte die Leichen entdeckt. Beide lagen in einem Doppelbett in einem ausgebauten Kellerraum/Garage. Als Tatwaffe wurde die Dienstpistole des in Rheinland-Pfalz als Streifenpolizist tätigen Mannes ausgemacht, wie Erbel der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Bei der Achtjährigen handelte es sich nach Polizeiangaben um die gemeinsame Tochter der beiden Eheleute. Sowohl der Mann als auch die Frau hätten außerdem noch erwachsene Kinder aus erster Ehe. Die Mutter wird nun psychologisch betreut. Sie hatte laut Erbel am vergangenen Donnerstag ihrem Mann eröffnet, dass sie sich von ihm trennen wollte.

Die Leichen sollten am Montag obduziert werden. Am Sonntag rückte die Spurensicherung nochmals am Tatort an.

dpa

Kommentare