Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Horrorfund

Seemänner fischen abgetrennten Fuß aus Hamburger Hafen

Hamburger Hafen
+
Der Hamburger Hafen: Hier fanden Arbeiter einen abgetrennten Fuß.

Hamburg - Einen gruseligen Fund machten Besatzungsmitglieder eines Schiffs am Donnerstag bei Arbeiten im Hamburger Hafen: Im Schwimmbagger verfängt sich ein Fuß.

Bei Arbeiten im Hamburger Hafen hat sich ein menschlicher Fuß an einem Schwimmbagger verfangen. Ein Besatzungsmitglied entdeckte das Leichenteil, an dem sich noch eine Socke sowie Teile einer Hose befanden, beim Einholen des Saugrüsselkopfes in den Metall-Greifzähnen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Besatzung des niederländischen Arbeitsschiffs alarmierte den Angaben zufolge die Hamburger Wasserschutzpolizei. Beamte gingen unmittelbar nach dem gruseligen Fund vom Mittwochabend an Bord. Der Fuß wurde in die Rechtsmedizin gebracht.

Den Ermittlungen der Polizei zufolge gehört er wohl zur Leiche eines sehbehinderten 53-Jährigen, der vor rund dreieinhalb Wochen in die Elbe gestürzt war und seitdem verschollen ist. In der Hose seien persönliche Papiere des Verunglückten gefunden worden.

Der Mann war auf dem Anleger Teufelsbrück unterwegs, als er vermutlich aufgrund eines Unfalls in den Fluss stürzte. Nur sein Blindenhund blieb nach Angaben der Beamten am Ufer zurück. Damaligen Berichten zufolge versuchten Zeugen noch vergeblich, dem Mann einen Rettungsring zuzuwerfen. Feuerwehr- und Polizeiboote sowie ein Hubschrauber suchten stundenlang vergeblich nach dem Verunglückten.

AFP

Kommentare