Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Unmengen an Material“

Sensationsfund in NRW: Hochwasser legt geheime Nazi-Dokumente frei

"Seltener Fund": Hochwasser spült Nazi-Unterlagen hinter Wand frei
+
Jahrzehnte lang waren diese seltenen Dokumente aus der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur unbemerkt in einer Wand versteckt. Das verheerende Hochwasser in Hagen hat jene Dokumente und andere Gegenstände nun freigelegt.

Einige Geheimnisse bleiben für immer verschollen, andere werden nur durch Zufall aufgedeckt: In Hagen haben die reißerischen Fluten brisante Nazi-Dokumente und andere Gegenstände freigelegt. Dabei sind unter anderem extrem seltene Funde einer NSDAP-Organisation.

Alte Briefe, Dokumente, Gasmasken, Schlagringe: Das verheerende Hochwasser in NRW hat in einem Hagener Wohnhaus in der Wand versteckte Unterlagen aus der Nazi-Zeit freigespült. Es handle sich dabei um „Unmengen an Material“ einer örtlichen Dienststelle der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV), sagte Ralf Blank, Leiter des Hagener Stadtarchivs am Dienstag. Die frühesten Fundstücke werden bislang auf das Jahr 1928 datiert. Experten seien momentan noch mit der Sichtung des Materials beschäftigt, das in rund einem Dutzend großer Kunststoffkisten liege.

Nazi-Dokumente lagerten in geheimen Schacht in der Wand 

Kurz nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli hatte Sebastian Yurtseven bei Aufräumarbeiten den Fund im Haus seiner Tante entdeckt. In dem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert war an einer Wand im Erdgeschoss eine Rigipsplatte herausgebrochen, hinter der die Dokumente in einer Art Schacht lagerten. 

Zuerst stieß Yurtseven auf eine Zeitung aus dem Jahr 1945. „Das war tatsächlich erst mal Gänsehaut. Dass das so ein Riesenfund wird, hab ich nicht gedacht“, erzählte der Geschichtslehrer am Dienstag.Er habe dann dem Stadtarchiv in Hagen Bescheid gegeben. NSV-Mitglieder hätten womöglich die Unterlagen ihrer Dienststelle im Stadtteil Eckesey hektisch in den rund 30 Zentimeter breiten Zwischenraum von zwei Häusern geworfen, als amerikanische Truppen im April 1945 nach Hagen einrückten, vermutete Blank. 

Bisher nur wenig Quellenmaterial zu Nazi-Organisation NSV

Die NSV habe im Zweiten Weltkrieg etwa die Kinderlandverschickung und die Bevölkerung nach Luftangriffen betreut oder auch Schwangerschaften dokumentiert. Zu der NSDAP-Parteiorganisation existiere bisher wenig Quellenmaterial, weshalb es sich laut Blank um einen „seltenen Fund“ handelt. Dieser soll zunächst im Stadtarchiv bleiben. Man wolle die Dokumente auch teils für eine Ausstellung im Stadtmuseum aufbereiten. Zuvor hatten Medien berichtet.

mh/dpa

Kommentare