Sodomie-Prozess in Worms

Frau missbraucht ihren Hund sexuell und veröffentlicht Videos im Netz

Worms - Eine Frau missbrauchte ihren Hund mehrfach sexuell. Sie filmte den Missbrauch sogar und stellte Videos ins Internet. PETA zeigte die Frau an.

Ekel-Proszess am Amtsgericht Worms (Rheinland-Pfalz): Eine Frau missbrauchte ihren Hund mehrfach sexuell und stellte Videos von der Tat ins Netz.

Frau lässt sich von Hund oral befriedigen

Die Frau ließ sich von ihrem Boxer offenbar mehrfach oral befriedigen und filmte sich und ihren Hund dabei auch noch. Anschließend stellte sie Videos von der Ekelei in Netz. Sie selbst soll auf den Videos auch klar zu erkennen sein.

PETA zeigt Frau wegen Missbrauch von Tieren an

Ein User spielte die Videos der Tierschutzorganisation PETA zu, die die Frau bei der Staatsanwaltschaft Mainz wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie wegen Verbreitung tierpornografischer Schriften anzeigte, wie bild.de berichtet.

Verurteilung vor dem Amtsgericht Worms

Das Amtgericht Worms verurteile die Frau zu einer Strafe von 600 Euro. Die Frau legte Widerspruch gegen das Urteil ein. Da sie jedoch nicht vor dem Amtsgericht erschien, wurde das Urteil als bindend erklärt.

„Auch wenn das Verfahren lange gedauert hat, sind wir froh, dass die Angeklagte die Geldstrafe zahlen muss“, sagt Dr. Edmund Haferbeck, Chef der PETA-Rechtsabteilung der Bild-Zeitung.

bcs

Rubriklistenbild: © Ollie Millington / Rmv / dpa

Kommentare