Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Vollsperre in beide Richtungen

Schwerer Unfall auf der B304 – Bundesstraße zwischen Wasserburg und Frabertsham gesperrt

Schwerer Unfall auf der B304 – Bundesstraße zwischen Wasserburg und Frabertsham gesperrt

Söder schon geimpft: Mit Pandemrix!

+
Ließ sich gegen Schweine­grippe impfen: Minister Markus Söder.

München - „Ein kleiner, harmloser Stich.“ Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) ließ sich am Mittwoch öffentlich(keitswirksam) gegen Schweinegrippe impfen, und zwar mit dem umstrittenen Impfstoff Pademrix.

Bundesregierung: Keine Zwei-Klassen-Medizin bei Schweinegrippe

Der CSU-Politiker hat den Einsatz dieses Impfstoffs mit Wirkungsverstärker gegen Kritik verteidigt. Das vom Freistaat und allen Bundesländern Pandemrix sei „getestet und zuverlässig“, sagte der Minister. Pandemrix wirke „am stärksten und ehesten“ auch in dem Fall, dass das H1N1-Virus mutiert. Die enthaltenen Wirkstoffverstärker, an denen sich die öffentliche Diskussion wegen befürchteter Nebenwirkungen entzündet hatte, würden auch bei der saisonalen Grippeimpfung verwendet. Pandemrix sei auch besser als der von der Bundeswehr bestellte Impfstoff. Kein anderer Impfstoff habe weniger Nebenwirkungen und sei umfangreicher getestet worden als das Produkt des Pharmaunternehmens GlaxoSmithKline.

In den vergangenen Tagen hatten Berichte über eine angebliche Bevorzugung von Politikern und Vertretern von Bundesbehörden bei der Impfung für Schlagzeilen gesorgt. Die Bundesregierung hatte dies entschieden zurückgewiesen. Die Schweinegrippeimpfung beginnt in Bayern ab Montag. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden für den Freistaat 7,5 Millionen Impfdosen bestellt. Damit können rund 30 Prozent der Bürger gegen das H1N1-Virus geimpft werden. Auf diese Abdeckungsrate hätten sich die Bundesländer verständigt. Für die Versicherten ist die Impfung kostenlos. Auch eine Praxisgebühr fällt nicht an. Empfohlen wird die Impfung medizinischem Personal und chronisch Kranken. Prinzipiell kann sich aber jeder, der möchte, impfen lassen.

tz

Kommentare