Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teuerste Kamera der Welt

Leica-Fotoapparat aus den 1920er-Jahren für irren Millionenbetrag versteigert

Leica-Versteigerung: Teuerste Kamera der Welt versteigert
+
Sie ist die teuerste Kamera der Welt: Eine Leica aus den 1920er-Jahren wurde für einen Millionenbetrag versteigert.

Die Leitz Photographica Auction in Wetzlar gilt als weltweit größte und renommierteste Versteigerung für Vintage-Kameras und andere optische Geräte. Nun wurde dort die teuerste Kamera der Welt für einen Millionenbetrag versteigert.

Wetzlar (Hessen) – Ein ganz besonderes Exponat kam am Samstag (11. Juni) bei der Leitz Photographica Auction unter den Hammer: Eine Leica 0-Serie mit der Nummer 105. Der knapp 100 Jahre alte Fotoapparat aus den 1920er-Jahren zählt zu den ersten jemals hergestellten Kleinbildkameras der Welt.

Zum 20-jährigen Jubiläum des Auktionshauses, das zweimal jährlich eine Versteigerung organisiert, brach die Kamera jetzt den Weltrekord und ist damit die teuerste Kamera aller Zeiten. Für sage und schreibe 14,4 Millionen Euro wechselte das historische Objekt den Besitzer. Bei der Kaufsumme sind die 20 Prozent Aufpreis auf den Hammerpreis, der an das Auktionshaus geht, bereits eingerechnet.

Teuerste Kamera der Welt hat prominenten Vorbesitzer

Das Besondere an der Kamera: Sie stammt aus einer nur wenige Exemplare umfassenden Prototypen-Reihe. Schätzungen des Herstellers zufolge gab es aus dieser Charge lediglich 23 Stück. Außerdem hatte der Fotoapparat mit Oskar Barnack einen prominenten Vorbesitzer.

Er war es, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg die „Liliput-Kamera“, den Prototyp der Leica und damit die Kleinbildkamera per se, konstruiert hatte. Mit der nun versteigerten Nummer 105 hielt Barnack außerdem zahlreiche Motive aus seinem Familienleben fest. Auf der Oberseite des Suchers ist zudem sein Name eingraviert.

Kamera übertrifft Schätzpreis um das Sechsfache

Vor der Auktion wurde der Fotoapparat auf etwa zwei bis drei Millionen Euro geschätzt. „Um diese Summen in Relation zu setzen: Die bislang teuerste Kamera der Welt – ebenfalls eine 0-Serie, die Nummer 122 – wurde 2018 bei der 32. Leitz Photographica Auction um 2,4 Millionen Euro inklusive Käuferpremium versteigert“, erklärt Alexander Sedlak, Geschäftsführer von Lecia Camera Classics.

Weiterhin erklärt er, dass der immaterielle Wert, also die historische Bedeutung dieser Kamera, weit über die Summe von 14,4 Millionen Euro hinausgehe. Dennoch belege die Weltrekord-Summe den kontinuierlichen Trend der letzten Jahre: „Die Preise steigen – das Interesse an Vintage-Kameras ist groß wie nie zuvor.“

aic/Yield Communications/dpa