Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall im Schwarzwald

Auto kracht in Reisebus: Ein Toter und 13 zum Teil Schwerverletzte

Unfall St. Märgen Hochschwarzwald
+
Bei diesem schrecklichen Unfall gab es einen Toten und mindestens 13 zum Teil Schwerverletzte.

St. Märgen/Freiburg – In der Nähe von St. Märgen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) in Baden-Württemberg ist es am Freitagabend (18. März) zu einem schrecklichen Unfall gekommen.

Bei dem Crash auf einer Landesstraße im Schwarzwald ist ein Autofahrer ums Leben gekommen, dessen Wagen gegen 18.15 Uhr in einen entgegenkommenden Reisebus gekracht war. Die Beifahrerin des 50-Jährigen wurde nach Angaben des zuständigen Polizeipräsidiums in Freiburg lebensgefährlich verletzt und später per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Zudem erlitten mindestens zwölf der 48 Businsassen bei dem Unfall am Freitagabend so schwere Verletzungen, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Zu dem Zusammenstoß war es auf einer Landstraße in der Nähe von St. Märgen gekommen, nachdem das Auto aus noch ungeklärten Gründen in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geraten war. Dort krachte es in den entgegenkommenden Bus, der als Schienenersatzverkehr für die gesperrte Höllentalbahn eingesetzt wurde. Die Rettungskräfte, die aus dem gesamten Umland zusammengezogen worden waren, waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Sie betreuten auch die unverletzten Businsassen sowie andere Verkehrsteilnehmer, die wegen der gesperrten Straße stundenlang im Stau warten mussten. Durch die Gemeindeverwaltung St. Märgen wurde außerdem die örtliche Schwarzwaldhalle zur Betreuung der Businsassen bereit gestellt.

Die genaue Unfallursache und die Schadenshöhe sind noch völlig unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Nach dem Crash war auch ein Gutachter an die Unfallstelle geschickt worden.

mw