Lkw-Fahrer hatte über 2 Promille!

40-Tonner kracht mit voller Wucht in Streifenwagen - Polizistin (23) tot

+
Polizistin stirbt bei Unfall auf A61
  • schließen

Viersen/Nordrein-Westfalen - Mit voller Wucht ist ein Lkw auf der A61 bei Viersen gegen einen stehenden  Streifenwagen aufgefahren. Dabei starb eine Beamtin - zwei Personen wurden schwer verletzt. Der Lkw-Fahrer hatte über 2 Promille!

Bei einem schweren Unfall auf der A61 bei Viersen ist eine Polizistin getötet worden. Ein Kollege und eine Kollegin der 23-Jährigen wurden in der Nacht zum Donnerstag schwer verletzt, die Frau lebensgefährlich, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Polizeiauto stand mit Warnlicht auf dem Seitenstreifen der A61

Demnach erfasste ein 40 Tonnen schwerer Lastwagen den Streifenwagen, der wegen einer Fahndung mit Blaulicht und eingeschalteter Warnblinkanlage bei Viersen auf dem Seitenstreifen der Autobahn 61 in Richtung Mönchengladbach stand. Der Lastwagen geriet ins Schlingern und prallte mit voller Wucht gegen den Streifenwagen, der dann rund 200 Meter weit geschoben wurde. Die drei Polizisten wurden in dem stark deformierten Streifenwagen eingeklemmt.

Zweite Beamtin schwebt noch in Lebensgefahr

Die 23-Jährige starb noch an der Unfallstelle, eine weitere Kollegin war in Lebensgefahr. Ein junger Polizeibeamter, der im vorderen Teil des Fahrzeugs gesessen hatte, wurde schwer verletzt, war laut Polizei jedoch ansprechbar.

Der Lastwagen war der Polizei bei seiner Fahrt aus den Niederlanden aufgefallen, weil er in Schlangenlinien fuhr. Zuvor hatte die niederländische Polizei die Beamten in Deutschland über den Fall informiert. Die Beamten warteten auf den Lkw, mit Blaulicht und Warnblinkanlage, auf dem Standstreifen in Richtung Mönchengladbach. Doch dann geschah der tragische Unfall. 

Der Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt. Weil der Mann aus der Ukraine stammt, wurde er vorläufig festgenommen – die Polizei sah Fluchtgefahr. Außerdem ergab eine Blutprobe laut Polizei einen Wert von über zwei Promille!

Tragischer Unfall in Hessen

Erst Mitte Dezember hatte sich ein ähnlich tragischer Unfall in Hessen ereignet. Ein Reh kreuzte in der Dämmerung die Fahrband. Ein Seat-Fahrer konnte nicht mehr ausweichen, kracht in das Tier. Eine Polizistin wollte den Wildunfall aufnehmen, als sie von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde.

mh mit Material der dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT