Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Vorfall in Hessen

VW fährt in Kinder-Gruppe: Mädchen (8) stirbt - „man sieht keine Bremsspuren“

Ein schwarzer VW Polo steht nach einem Unfall vor einer Kindertagesstätte im Ortsteil Gertenbach. Ein Autofahrer geriet aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug in eine Gruppe von Kindern.
+
Ein schwarzer VW Polo steht nach einem Unfall vor einer Kindertagesstätte im Ortsteil Gertenbach. Ein Autofahrer geriet aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug in eine Gruppe von Kindern.

Witzenhausen/Eschwege - Vor einer Kindertagesstätte im Norden Hessens ist am Freitag eine Schülerin von einem Auto erfasst und getötet worden. Zwei weitere Mädchen wurden schwer verletzt. Der 30 Jahre alte Fahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen.

Update, 30. Oktober - Mädchen (8) stirbt - „man sieht keine Bremsspuren“

Ein Mädchen (8), das vor einer Kindertagesstätte im nordhessischen Witzenhausen von einem Auto erfasst worden war, ist an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus gestorben. Das teilte die Polizei bereits am Freitag mit. Bei dem Vorfall am Freitag waren noch zwei weitere Schülerinnen schwer verletzt worden. Der 30 Jahre alte Fahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, wie die Polizei in Eschwege mitgeteilt hatte.

Der Mann war in Witzenhausen im Werra-Meißner-Kreis aus zunächst ungeklärter Ursache mit seinem Kleinwagen in eine Gruppe von Kindern gefahren, die gerade auf dem Weg zu ihrer Grundschule waren. Die Polizei ging von einem Unfall aus.

Gegenüber der Bildzeitung erklärt nun ein Anwohner, dass „die 30er-Zone hier sehr selten beachtet“ wird. „Ich kann’s mir nicht erklären, man sieht auch keine Bremsspuren“, so der Anwohner weiter. Der Unfallfahrer habe nach dem Unfall wie versteinert auf der gegenüberliegenden Seite gestanden - „der stand da ganz teilnahmslos und desorientiert, wie so im Tunnel.“

Update, 16.59 Uhr - Auto fährt in Schülergruppe - Ein Mädchen stirbt, zwei verletzt

Der Mann war in Witzenhausen im Werra-Meißner-Kreis aus zunächst ungeklärter Ursache mit seinem Kleinwagen in eine Gruppe von Kindern gefahren, die gerade auf dem Weg zu ihrer Grundschule waren. Die Polizei ging von einem Unfall aus.

Man habe leider „die traurige Gewissheit aus einem Krankenhaus, dass eines der bei dem Unfall verletzten Kinder seinen schweren Verletzungen erlegen ist“, sagte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag. Die beiden anderen Kinder befänden sich weiterhin in ärztlicher Versorgung: „Nach aktuellem Stand sind die Verletzungen dieser beiden Kinder zwar schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich.“

Den Ermittlungen zufolge war der Mann kurz vor einer Unterführung mit seinem Wagen nach rechts von der Straße abgekommen. Er saß allein in dem Auto. Er überfuhr einen breiten Gehweg und erfasste frontal die Gruppe der Kinder, die zu Fuß unterwegs waren. An einer fast zwei Meter hohen Steinmauer endete die Fahrt des schwarzen Wagens. Das Auto wurde im Frontbereich komplett zerstört, die Schreibe brach, Airbags lösten aus.

Mehrere Rettungswagen eilten in den Ortsteil Gertenbach. Zwei Hubschrauber wurden angefordert, um die verletzten Schülerinnen in eine Klinik zu fliegen. Laut Polizei bestand die Schülergruppe insgesamt aus fünf oder sechs Kindern. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Gutachter mit der Untersuchung der Unfallstelle. Bei dem 30-Jährigen wurde eine Blutprobe genommen. Die Ermittler wollen wissen, ob er Alkohol getrunken hatte.

Landrat Stefan Reuß (SPD) zeigte sich bestürzt. „Ich bin sehr betroffen von dem schrecklichen Unfall. Meine Gedanken sind bei den verletzten Kindern und ihren Familien“, sagte er.

Update, 16.52 Uhr - Mädchen verstirbt nach Horror-Unfall

Ein achtjähriges Mädchen musste nach dem schrecklichen Unfall in Hessen noch an der Unfallstelle reanimiert werden. Nun ist das Kind seinen Verletzungen erlegen. Wie die Bild berichtet, musste ihr Zwillingsbruder den Unfall mitansehen.

Am Freitagvormittag war ein Auto von der Fahrbahn abgekommen und in eine fünfköpfige Schülergruppe gerast. Drei Kinder wurden dabei schwer verletzt.

Update, 12.02 Uhr - Fahrer ebenfalls schwer verletzt

„Der Kleinwagen ist aus bislang noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und auf den Gehweg gefahren. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt eine fünfköpfige Schülergruppe, die auf dem Weg zur Grundschule war. Aus dieser Gruppe sind drei Schüler offenbar direkt von dem Auto erfasst, dadurch schwer verletzt worden“, erklärte ein Sprecher der Polizeidirektion Werra-Meißner der Bildzeitung.

Ein Kind habe unter dem Auto gelegen und wurde von Ersthelfern weggezogen. Ein anderes Kind sei gegen eine Mauer geschleudert worden. Der Fahrer wurde offenbar ebenfalls durch den Aufprall schwer verletzt. Er und alle anderen Verletzten kommen aus Witzenhausen.

Erstmeldung:

Vor einer Kindertagesstätte in Nordhessen sind am Freitag drei Kinder von einem Auto schwer verletzt worden - Lebensgefahr wird nicht ausgeschlossen. Bei den Verletzten handelt es sich laut Polizeiangaben um zwei Mädchen und einen Jungen im Alter von sieben bis neun Jahren.

Nach ersten Informationen der Polizei war der Fahrer des Wagens aus zunächst ungeklärter Ursache gegen 8 Uhr in eine Gruppe von Kindern gefahren. Dabei soll es sich laut ersten Erkenntnissen um eine Gruppe Grundschüler handeln. Laut Bild-Informationen handelt es sich bei dem Unfallfahrer um einen 30-Jährigen aus Witzenhausen.

Mindestens drei Kinder wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, wird derzeit noch ermittelt. Die Beamten gingen jedoch zunächst von einem tragischen Unfall aus.

Zur Versorgung der Verletzten wurden mehrere Rettungswagen, Notärzte und zwei Rettungshubschrauber nach Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) geschickt. Die Polizei ist weiterhin vor Ort und versucht das Geschehen zu rekonstruieren.

mz