Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahndungsfoto veröffentlicht

Übergriff auf Journalistin: Verdächtiger stellt sich

Nach einem Übergriff auf eine Journalistin stellt sich der Verdächtige.
+
Nach einem Übergriff auf eine Journalistin stellt sich der Verdächtige.

Köln - Der Übergriff auf eine Journalistin während des Kölner Karneval scheint aufgeklärt zu sein. Ein 26-Jähriger stellt sich nach Veröffentlichung eines Fahndungsfotos.

Kurz nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos hat sich ein 26-Jähriger gestellt, der eine belgische Fernsehjournalistin im Kölner Karneval begrapscht haben soll. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge um einen deutschen Staatsbürger. Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht hatten Zeugen die Täter vor allem als Männer nordafrikanischer oder arabischer Herkunft beschrieben. Danach hatte es Sorge vor erneuten Übergriffen an Karneval gegeben.

Die 42-jährige Reporterin war an Weiberfastnacht gerade in einer Live-Übertragung, als ein Mann an ihr vorbei lief: Dabei soll er sie unsittlich berührt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Freitag ein Fahndungsfoto, woraufhin sich der 26-Jährige am Abend stellte, wie die Polizei in Köln mitteilte.

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte sich ein 17-Jähriger bei der Polizei gemeldet. Er hatte während der Übertragung hinter der Frau gestanden und zweideutige Gesten gemacht. Zwischen den Männern bestehe aber wohl aber kein Zusammenhang, erklärte die Polizei.

dpa

Kommentare