Wetter

Unwetter in Deutschland – Sturm, Starkregen, Blitz und Donner

Eine Landstraße über der eine Regenwolke aufzieht.
1 von 15
Dunkle Regenwolken ziehen auf. Dieser Anblick kann nur eins bedeuten: Bald geht es los.
Regen
2 von 15
Der Regen kommt und sorgt für Abkühlung. Das kann eine echte Wohltat sein - besonders, wenn man selbst im Trockenen sitzt.
schild mit windhose
3 von 15
Dieses Verkehrszeichen warnt vor heftigen Windböen. Oftmals treten sie direkt vor einem Unwetter auf und können für Chaos auf den Straßen sorgen.
Wenn ein Gewitter heraufzieht, sind schnell überall Gewittertierchen.
4 von 15
Gewitterwolken, auch Kumulonimbus genannt, entstehen vor allem an warmen und schwülen Sommertagen. Die Luft ist dann besonders elektrisch aufgeladen.
Gewitter
5 von 15
Wenn es gewittert, kann man häufig beeindruckende Blitze sehen. Der ganze Nachthimmel erscheint dann plötzlich taghell. Ein Blitz kann dabei bis zu 1 Millionen Lumen hell werden.
Gewitter
6 von 15
Blitze, die sich während eines Gewitters entladen, können bis zu 280 Kilowattstunden auf einmal freisetzen.
Starkregen in Baden-Württemberg (Symbolfoto)
7 von 15
Bedrohliche Wolken ziehen übers Land: Es droht ein Wolkenbruch mit Starkregen.
Frau läuft mit Schirm bei Regen durch Berlin
8 von 15
Ab einer Regenmenge von mehr als 15 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde spricht der Deutsche Wetterdienst von Starkregen. Ab 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde werden die ersten Unwetterwarnungen ausgesprochen.

Besonders im Sommer bilden sich durch hohe Temperaturunterschiede zwischen den Luftmassen häufig Gewitter. Diese bringen nicht nur Blitz und Donner, sondern auch Starkregen, Hagel und Sturm. Das kann mitunter gefährlich werden: Vielerorts drohen dann Überschwemmungen.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa/Symbolbild

Kommentare