Polizei nimmt Verdächtige fest

Frau stürmt in Zug - und berichtet von ihrer Vergewaltigung in Flüchtlingsunterkunft

Eine Frau offenbarte in einem Zug, vergewaltigt worden zu sein (Symbolbild)
+
Eine Frau offenbarte in einem Zug, vergewaltigt worden zu sein (Symbolbild)

Eine aufgewühlte Frau ist in einen Zug gestürmt. Den Fahrgästen offenbarte sie, von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Die Polizei nimmt zwei Verdächtige fest.

Grevenbroich - Wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung hat die Polizei am vergangenen Freitag zwei Männer aus Guinea festgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei stehen die mutmaßlich 17- und 20-jährigen Männer im Verdacht, ihr Opfer, eine 35-jährige Frau, in der Nacht zum 15. Juli 2018 in Düsseldorf kennengelernt und später in einer Unterkunft für Flüchtlinge in Grevenbroich sexuell missbraucht zu haben.

Frau berichtet in Zug von Vergewaltigung

Die 35-Jährige flüchtete sich laut Polizei anschließend in einen Zug und offenbarte sich dort anderen Fahrgästen und dem Zugpersonal. Die Polizei nahm die sichtlich betroffene Frau an der folgenden Haltestelle in Empfang und leitete unmittelbar Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Täter ein.

Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

Die Verdächtigen konnten kurz darauf in Grevenbroich in Polizeigewahrsam genommen werden. Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen die beiden Männer, so dass die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach Untersuchungshaftbefehle beantragte. Deswegen jetzt die Festnahme! Die Ermittlungen dauern an.

In Weinheim will ein beliebtes Freizeitbad nach einer erneuten Vergewaltigung seine Gäste schützen.

In Hamburg wurde eine 14-Jährige wohl in einem Saturn-Notausgang vergewaltigt. Bundestagsabgeordnete der CDU fordern von den zuständigen Behörden eine Aufklärung.

Schon wieder Übergriff in beliebtem Familienbad: 17-Jähriger fasst Mädchen in den Schritt.

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss/heu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion