Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waffennarr wegen Hehlerei verurteilt

+
Neben Waffen fanden sich auch Orden aus Schloss Hohenschwangau in der Wohnung des Verurteilten.

Darmstadt - Waffen und anderes aus einem Einbruch ins Schloss Hohenschwangau hatte man bei dem 48-Jährigen gefunden. Jetzt wurde der Mann schuldig gesprochen.

Er wurde am Freitag zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Hehlerei und Verstoßes gegen das Waffengesetz verurteilt. In der Wohnung des Mannes in Darmstadt hatte die Polizei Ende 2009 Orden und andere historische militärische Ausrüstung gefunden, die aus einem Einbruch ins Schloss Hohenschwangau stammten. Laut Anklage hatte der 48-Jährige die 2005 gestohlenen Sammlergegenstände für rund 140 000 Euro gekauft, obwohl er wusste, dass sie gestohlen waren. Auch sogenannte Militaria aus einem Einbruch 2006 in Bad Kreuznach hatte der Angeklagte besessen.

Neben Orden und anderen Sammlerstücken wurden Teile einer Maschinenpistole, Patronen und eine Signalpistole bei dem Mann gefunden, „Und diese Dinge fallen unter das Waffengesetz“, sagte Staatsanwältin Katrin Sonnenschein. Sie hatte viereinhalb Jahre Haft gefordert.

Das Landgericht Darmstadt folgte aber dem Antrag der Verteidigung auf zwei Jahre Haft auf Bewährung. „Die Kammer glaubte der Version des Angeklagten“, sagte Sonnenschein im Anschluss. Der Mann hatte angegeben, die Sammlerstücke lediglich als Pfand für ein Darlehen erhalten zu haben, das er einem weiteren Mann, der in dem Verfahren als Hauptbelastungszeuge aufgetreten war, gewährt hatte.

dpa

Kommentare