Und dann auch noch Hochwasser

Wegen Hubschrauber-Panne: Deutschland droht Stechmücken-Plage

+
Ein zur Insektenbekämpfung eingesetzter Hubschrauber ist auf der Insel Elisabethenwörth ausgebrannt.

Sommerzeit ist Mückenzeit und die könnte in diesem Jahr besonders lästig werden. Denn durch die starken Regenfälle herrschen beste Bedingungen für die Vermehrung der Plagegeister. Und ein wichtiges Bekämpfungsmittel fällt derzeit aus.

Karlsruhe/Speyer - Am Rhein droht eine Mückenplage, weil zwei Hubschrauber der Stechmückenbekämpfer ausgefallen sind. Die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) rechnet wegen der Helikopter-Panne mit einer drastischen Verbreitung der lästigen Tiere. 

Höchstens 50 Prozent der Mückenpopulation am Rhein könnten nun noch abgetötet werden, sagte Kabs-Sprecher Norbert Becker am Montag. Es werde mehrere Wochen dauern, bis wieder Einsätze aus der Luft möglich seien. Bis dahin könne nur zu Fuß bekämpft werden.

Deutschland: Nach Hochwasser ideale Bedingungen für Stechmücken-Plage

Die nach starken Regenfällen überfluteten Rheinauen bieten derzeit ideale Bedingungen für das massenhafte Schlüpfen von Schnakenlarven. „Das Ausfallen der Hubschrauber ist ein schwerer Rückschlag“, sagte Becker. Rund 80 Prozent der Gebiete mit den Stechmücken-Brutstätten seien nur aus der Luft zugänglich. Das Einsatzgebiet der Kabs reicht vom Kaiserstuhl in Baden-Württemberg bis nach Hessen im Norden und das rheinland-pfälzische Bingen im Westen.

Und schon im Laufe des Montags soll erneut ergiebiger Dauerregen in Süddeutschland einsetzen. Der Deutsche Wetterdienst rief eine Unwetterwarnung und Hochwasser-Alarm aus

Deutschland: Neue exotische Mückenart in Hessen nachgewiesen

Zusätzlich droht Deutschland eine flächendeckende Ausbreitung einer exotischen Mückenart. Nach der asiatischen Tigermücke und der asiatischen Buschmücke hat sich eine dritte exotische Mückenart in Deutschland angesiedelt, wie die Senckenberg-Gesellschaft und die Goethe-Universität Frankfurt am Main kürzlich mitteilten. Dabei handelt es sich den Angaben der Forscher zufolge um eine Population der Art Aedes koreicus.

Das müssen Sie beachten - und Mückenflecken an der Wand sind kein Problem mehr

Wer von Mücken gepiesackt wird, erwischt sie oft am besten an der Wand. Leider sind Mückenflecken jedoch schwierig zu entfernen. Wir haben hilfreiche Tipps gegen Mückenflecken an der Wand.

AFP/dpa/va

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT