Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock bei Worms

Tragischer Unfall: Baby und Rentner sterben bei Frontalzusammenstoß

Einsatzkräfte stehen nach dem Zusammenstoß zweier Pkw, die frontal kollidiert waren, auf der Bundesstraße B9 an der Unfallstelle im Landkreis Alzey-Worms. Ein Mann und ein Baby sind bei dem Frontalzusammenstoß ums Leben gekommen.
+
Einsatzkräfte stehen nach dem Zusammenstoß zweier Autos, die frontal kollidiert waren, auf der Bundesstraße B9 an der Unfallstelle im Landkreis Alzey-Worms. Ein Mann und ein Baby sind bei dem Frontalzusammenstoß ums Leben gekommen.

Bereits am Pfingstsonntag (5. Juni) ereignete sich auf einer Bundesstraße in der Rheinland-Pfalz ein schrecklicher Unfall. Ein Säugling und ein 82-jähriger Mann kamen dabei ums Leben.

Worms - Am vergangenen Sonntag prallten gegen 11.50 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache an einer laut Polizei „gut ausgebauten Stelle“ der B9 zwei Autos frontal zusammen. Durch die Wucht des heftigen Zusammenstoßes erlitten alle Beteiligten schwere Verletzungen. Für einen Säugling kam leider jede Hilfe zu spät - das Baby verstarb am Unfallort. Ein 82-jähriger Rentner verstarb wenig später in einer Klinik. Die vier weiteren Insassen der beiden Autos wurden ebenfalls in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei in Worms mitteilte.

Laut Polizei befand sich in einem der Unfallfahrzeuge ein älteres Ehepaar. Mit dem anderen Auto waren zwei Erwachsene mit dem Baby und einem weiteren Kind unterwegs. Im Einsatz waren auch zwei Rettungshubschrauber, die die Verletzten in Krankenhäuser brachten. 

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war zunächst noch nicht klar. Die Staatsanwaltschaft Mainz beauftragte einen Sachverständigen mit der Erstellung eines Gutachtens und erwirkte einen Beschluss beim Amtsgericht Mainz zur Entnahme von Blutproben bei den Fahrzeugführenden.

mz