Auslöser noch unklar 

Streit auf Pausenhof eskaliert: Schüler (14) lebensgefährlich verletzt - Zeugin berichtet dramatische Details

+
Ein Streit unter Schülern eskalierte nun, ein 14-Jähriger wurde dabei schwer verletzt. 

Bei einem Streit auf einem Pausenhof in Xanten wird ein 14-jähriger Schüler lebensgefährlich verletzt. Nun ermittelt die Polizei. 

13.04 Uhr: Nach einem folgenschweren Schlag auf einem Schulhof am Niederrhein bei dem ein 14-jähriger Schüler unglücklich fiel und lebensgefährlich verletzt wurde, will die Polizei Schüler als Zeugen befragen. Dazu laufen nach Polizeiangaben von Dienstag die Vorbereitungen. „Bei einer Vernehmung von Minderjährigen müssen die Eltern zustimmen, und die werden dann vorgeladen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Zum Zustand des Opfers machte die Polizei unter Hinweis auf den Opferschutz und auf die Minderjährigkeit des Jungen keine Angaben.

Das spätere Opfer soll am Freitag in Xanten im Streit versucht haben, seinen Mitschüler zu schlagen. Der andere Junge wich aus und schlug laut Polizei zurück. Der 14-Jährige wurde getroffen, fiel zu Boden und schlug so unglücklich mit dem Kopf auf, dass er das Bewusstsein verlor. Es sei ziemlich sicher, dass sich die Tat so ereignet habe, sagte ein Polizeisprecher. Mit den Vernehmungen sollten weitere Details zum Hergang abgeklärt werden.

Update vom 3. September 2019, 9.45 Uhr: Nach der Schlägerei auf einem Pausenhof in Xanten liegt einer der beiden involvierten 14-jährigen Schüler noch immer im Krankenhaus. Über seinen genauen Gesundheitszustand sind nach wie vor keine Details bekannt. Nun äußern sich erstmals Augenzeugen der Auseinandersetzung im Gespräch mit RTL

"Ich habe gesehen, wie die Faust in sein Gesicht gekommen und er auf den Boden geprallt ist. Das war richtig schlimm", erklärt die 16-jährige Maria. Wie die Schülerin dann bestätigt, war es das spätere Opfer, das den Streit suchte. "Er kam einfach hin, hat ihn am Hals gepackt und wollte ihn schlagen. Er hat aber nicht getroffen, weil der andere Junge ausgewichen ist", erklärt die 16-Jährige. Dieser habe dann zurückgeschlagen, der 14-Jährige konnte jedoch nicht wie sein Kontrahent ausweichen. 

Wie die Schülerin weiter erklärt, sei der nun Schwerverletzte erst wenige Tage zuvor auf diese Schule in Xanten gewechselt. Wie der TV-Sender weiter berichtet, soll die Prügelei mit einem Handyvideo festgehalten worden sein. Die Polizei ermittelt nun gegen beide 14-Jährigen. 

Streit auf Pausenhof eskaliert: Schüler (14) lebensgefährlich verletzt - Polizei ermittelt 

Ursprungsmeldung vom 2. September 2019: Xanten - Zu einem tragischen Unglück kam es nun in Xanten am Niederrhein. Wie die Polizei Wesel mitteilt, wurde ein Schüler bei einem Streit auf einem Pausenhof lebensgefährlich verletzt. Das 14-jährige Opfer habe demnach eine Auseinandersetzung mit einem gleichaltrigen Schüler gehabt. 

Die beiden 14 Jahre alten Jungen seien gegen 13.30 Uhr auf dem Schulhof an der Heinrich-Lensing-Straße aneinandergeraten. Das spätere Opfer aus Kalkar soll dabei zunächst versucht haben, seinen Mitschüler zu schlagen. Dieser konnte dem Schlag jedoch ausweichen und schlug seinerseits zurück. 

Streit auf Pausenhof eskaliert: Schüler lebensgefährlich verletzt 

Der Schüler aus Kalkar wurde getroffen, fiel zu Boden und schlug derart unglücklich mit dem Kopf auf, dass er das Bewusstsein verlor. Ein umgehend alarmierter Rettungswagen brachte den 14-Jährigen in ein Krankenhaus, dort befindet sich der Schüler seit Freitag. Wie die dpa berichtet, machte die Polizei am Montagmorgen zunächst keine weiteren Angaben zum Gesundheitszustand des Verletzten. 

Gegen den anderen Schüler wird nun wegen Körperverletzung ermittelt, erklärt ein Polizeisprecher gegenüber der dpa. Der Auslöser für den Streit zwischen den beiden Schülern ist noch nicht bekannt. 

Nathalie M. aus Stadum bei Flensburg ist tot. Rund zwei Wochen galt die 23-Jährige als vermisst, nun konnte ihre Leiche entdeckt werden.

Zu einem tragischen Unglück kam es nun im hessischen Eschwege.Eine Wartungsgondel stürzte ab, die Polizei bestätigt mehrere Tote.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT