Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Standort ist schon bekannt.

Bad Aibling plant Gedenkstätte für die Opfer des Unglücks

Bad Aibling plant, für die Opfer des Zugunglücks eine Gedenkstätte zu errichten.
+
Bad Aibling plant, für die Opfer des Zugunglücks eine Gedenkstätte zu errichten.

Bad Aibling - Nach dem schweren Zugunglück von Februar plant Bad Aibling eine Gedenkstätte. Der ungefähre Standort ist schon bekannt, sie soll aber noch in diesem Jahr erbaut werden.

Sie solle wahrscheinlich am sogenannten Theresienmonument in Sichtweite der Unglücksstelle errichtet werden, sagte der erste Bürgermeister Felix Schwaller (CSU) am Dienstag. Die Frage sei bereits mit Vertretern der beiden christlichen Kirchen besprochen. Wie die Gedenkstätte aussehen soll, sei aber noch offen. Sie werde wahrscheinlich im Herbst nach den großen Ferien errichtet und solle auch Raum bieten, um an den Jahrestagen Gedenkfeiern zu halten.

Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Regionalzüge auf der Strecke von Holzkirchen nach Rosenheim waren am 9. Februar elf Menschen ums Leben gekommen und 85 Passagiere teils lebensgefährlich verletzt worden. Das Bahnunglück gilt als eines der schwersten in der Geschichte der Bundesrepublik.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass das Unglück wohl auf zwei tragische Fehlleistungen des Fahrdienstleisters zurückzuführen ist. Der Mann habe laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nicht nur die eingleisige Strecke für zwei Meridian-Züge gleichzeitig freigegeben, sondern als er seinen Fehler bemerkte auch noch den Warn-Funkspruch an die falschen Empfänger geschickt.

Aufgrund der Ermittlungen, die Innenminister Joachim Herrmann jetzt publik machte, haben Polizei und Staatsanwaltschaft an die Deutsche Bahn AG eine "Warnmeldung" geschickt. Der Konzern wurde vergangenen Dienstag (22. März) über eine potenzielle Fehlerquelle "bei der Abwicklung des Funkverkehrs" informiert.

Kommentare