Anwohner gehen von Volltreffer aus

"Dachte, mich haut's runter": Bewohner sitzt auf Klo, als er Knall hört - dann sieht er, was passiert ist

(Symbolbild)
+
(Symbolbild)

Ein Tiefflug mit Folgen: Zwei Kampfjets der Luftwaffe haben an einem Wohnhaus sprichwörtlich die Wände zum Wackeln gebracht. Doch für das Rentner-Ehepaar Siegfried und Bärbel Domke, das dort Zuhause ist, blieb es leider nicht bei einem Schrecken.

Salzwedel - Ein gewaltiger Knall – Siegfried Domke saß gerade auf der Toilette: „Ich dachte, mich haut's runter.“ Direkt über ihm, an der Salzwedeler Platanenallee 11, hatten zwei Eurofighter in geringer Flughöhe die Schallmauer durchbrochen, weiß Domke.

Luftwaffe bestätigt Eurofighter-Flug

Ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin bestätigte danach die Knallerei auch in anderen Teilen der Altmark, für das die Maschinen gesorgt hatten. In Harpe, Gladigau und Meßdorf rückten an jenem 17. August dieses Jahres ab 17.17 Uhr sogar die Feuerwehren aus, weil Explosionen von Biogasanlagen vermutet wurden.

Risse im haus nach Eurofighter-Flug

Die Domkes hatten sich wieder beruhigt. Bis der Enkel einen Riss in der Stubenwand entdeckte. In den folgenden Tagen fanden Siegfried und Bärbel Domke immer mehr Risse in ihrem Haus. Und: Einige Türen klemmten plötzlich.

Der Riss in der Wohnstube ist der breiteste und über dem Fernseher immer im Blickfeld des Seniorenpaares. Da ist von Entspannung keine Spur. Im Schlafzimmer zieht sich ein Riss am Fenstersturz entlang.

Ob und wie die Luftwaffe auf diesen Vorfall reagiert hat, lesen Sie bei unseren Kollegen von az-online.de*.

*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare