Kurioser Einsatz bei Zweibrücken

21-Jährige bleibt mit Auto auf A8 liegen: Polizist hilft und schiebt den Corsa über die Autobahn

Einen Kilometer schob der Polizist den Corsa mit Motorschaden über die Standspur der A8 zum nächsten Parkplatz
+
Einen Kilometer schob der Polizist den Corsa mit Motorschaden über die Standspur zum nächsten Parkplatz.

Zweibrücken - Zu einem kuriosen Polizeieinsatz kam es vor Kurzem auf der A8. Da das Auto einer 21-Jährigen liegen blieb, schob ein Polizeibeamter dieses schließlich mit purer Muskelkraft zum nahegelegenen Autobahnparkplatz.

Wegen eines qualmenden Autos auf der Standspur der Autobahn zwischen Zweibrücken und Pirmasens verständigte am Donnerstag, 24. September, ein Autofahrer die Polizei. Eine 21-jährige Autofahrerin war gegen 7.45 Uhr auf der A8 zwischen der Anschlussstelle Walshausen und dem Parkplatz „Am Kornberg“ in Fahrtrichtung Pirmasens mit einem Motorschaden liegengeblieben. Laut Informationen der Bild-Zeitung meldeten andere Verkehrsteilnehmer erst, dass das Auto angeblich brennen würde. Dieses stellte sich dann zum Glück als Fehlalarm dar.

Zweibrücken: Polizist schiebt Pannen-Auto mit Muskelkraft über die A8

Vor Ort trafen die Beamten der Polizeiinspektion Zweibrücken dann auf eine „aufgelöste 21-Jährige, deren ein Jahr älterer Opel Corsa mit Motorschaden liegen geblieben war“, wie die Polizei mitteilte. Aus Sicherheitsgründen schob ein 33-jähriger Polizeibeamter den Wagen auf der Standspur über eine Strecke von einem Kilometer zum nächstgelegenen Autobahnparkplatz, wo er später von einem Abschleppdienst deutlich sicherer aufgeladen und abtransportiert werden konnte.

„Ich komme aus einer Sportler-Familie, es war also kein Problem“, so der 33-jährige Polizeikommissar Tim Klein gegenüber der Bild. „Es musste ganz einfach schnell gehen und ein Abschleppseil war auch nicht vorhanden.“ Die schweißtreibende Aktion in den Morgenstunden wurde von seiner Kollegin im Streifenwagen mit Blaulicht nach hinten abgesichert und schließlich auch auf Foto festgehalten.

jg

Kommentare