Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

40 Tage ohne - So hält man beim Fasten durch

Der Karneval ist vorbei, das Fasten beginnt: Leichter hält man das mit der richtigen Einstellung durch. Es geht nicht um "müssen" - sondern um "wollen". Foto: Uwe Zucchi
+
Der Karneval ist vorbei, das Fasten beginnt: Leichter hält man das mit der richtigen Einstellung durch. Es geht nicht um «müssen» - sondern um «wollen». Foto: Uwe Zucchi

Köln (dpa/tmn) - Keine Schokolade, kein Alkohol, kein Fast Food - die Liste von möglichen Dingen, auf die man in der Fastenzeit gut verzichten kann, ist lang. Was aber nicht bedeutet, dass die Enthaltsamkeit dann leicht fällt. Diese sechs Tipps helfen beim Durchhalten.

Am Aschermittwoch (18. Februar) startet die christliche Fastenzeit. 40 Tage lang wollen jetzt viele Menschen auf etwas verzichten - sei es auf die Schokolade am Nachmittag oder das Gläschen Wein am Abend. Das ist aber häufig leichter gesagt als getan. Was tun, wenn die Praline lockt? Motivationscoach Stefan Frädrich gibt sechs Tipps:

Tipp 1: Einfach anfangen. Viele Menschen tun etwas nicht, weil sie den ersten Schritt für besonders schwierig halten, weiß Frädrich. Er rät, gar nicht lange zu grübeln: «Tu ich es oder lass ich's bleiben?» Sondern einfach machen!

Tipp 2: Den Sinn klarmachen. «Menschen sind sehr sinngetrieben», sagt Frädrich. Deshalb empfiehlt er, sich den Sinn vor Augen zu halten, warum man das Ganze macht. Das Fasten ist eine Zeit der inneren Einkehr, eine Zeit, um Abstand zu nehmen vom Konsum. Eine Opferhaltung getreu dem Motto: «Ich darf nicht», macht es dagegen schwierig.

Tipp 3:Auf die eigene Gedankenwelt achten. Sich selbst niederzumachen, geht leicht. Umso wichtiger ist es, das innere Selbstgespräch auf etwas Positives zu richten, empfiehlt Frädrich. Das kann etwa sein: «Jetzt hast du schon eine Woche durchgehalten, dann schaffst du auch noch mehr!»

Tipp 4: Routinen aufbauen. «Alles ist erst einmal schwer, bevor es leicht wird», sagt Frädrich. Am vierten Abend ohne das Feierabend-Bier geht es deshalb schon leichter als am ersten oder zweiten Abend. «Eine Routine lässt sich aufbauen.»

Tipp 5: Nach Ausrutschern weitermachen. Beim gemütlichen Get-Together doch das Glas Wein angenommen? Das ist nicht schlimm! Damit sollte auf keinen Fall gleich das ganze Vorhaben abgehakt werden.

Tipp 6: Gelassen bleiben. «Man muss das Ganze mit einer gewissen inneren Lockerheit angehen», rät Frädrich. Wer das Fasten knallhart und todernst durchziehen will, leidet schnell darunter und bekommt Stress - das macht das Durchhalten schwieriger. Kein «Du musst!» sondern ein «Ich will!» sollte das Motto sein.