Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein

Auch für lose Lebensmittel gilt seit Dezember 2014 eine Kennzeichnungspflicht. Bei Brot muss etwa ersichtlich sein, ob es Gluten enthält. Foto: Peter Endig
+
Auch für lose Lebensmittel gilt seit Dezember 2014 eine Kennzeichnungspflicht. Bei Brot muss etwa ersichtlich sein, ob es Gluten enthält. Foto: Peter Endig

München (dpa/tmn) - Auf den Verpackungen ist zumeist angegeben, welche Allergene Lebensmittel enthalten können. Doch bei unverpackten Erzeugnissen hatten es Allergiker bisher schwer, die Risiken zu prüfen. Eine Regelung bessert hier nach.

Auch unverpackte Lebensmittel müssen inzwischen eine Kennzeichnung für Allergene tragen. Für Verbraucher kann es beispielsweise wichtig sein, zu wissen, ob der Kartoffelsalat in der Kantine Milch enthält oder das Bäckerbrot Nüsse. Am Verkaufsort müssen die 14 Lebensmittelzutaten, die am häufigsten Allergien auslösen, schriftlich und gut lesbar ausgewiesen sein. Darauf weist der TÜV Süd hin. Dazu gehören unter anderem Angaben zu glutenhaltigem Getreide, zu Eiern und daraus gewonnenen Erzeugnissen, Erdnüssen, Soja, Milch und Sellerie. Die Regelung gilt seit Mitte Dezember 2014.

Die Kennzeichnung kann dabei ganz unterschiedlich aussehen: Verbraucher finden die Kennzeichnung entweder auf einem Schild direkt auf oder neben der Ware, in einem Aushang an der Theke, der Speise- oder Getränkekarte. Außerdem ist die mündliche Auskunft durch einen Verkäufer möglich. Allerdings kann sie fehlerhaft sein. Auf Nachfrage können Verbraucher deshalb außerdem schriftliche Informationen verlangen.

Die Kennzeichnungsvorgaben gelten für den kommerziellen Handel mit Lebensmitteln, nicht aber für den Verkauf von Snacks auf Kuchenbasaren, Flohmärkten, in Schulen oder Kindergärten.