Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Chakalaka»

Baked Beans peppen Gemüsesoßen auf

Gebackene Bohnen? Die kennen viele vor allem vom typischen englischen Frühstück. Foto: Andrea Warnecke/dpa
+
Gebackene Bohnen? Die kennen viele vor allem vom typischen englischen Frühstück. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Zu einem deftigen englischen Frühstück gehören Baked Beans einfach dazu. Und sonst? In der Küche Südafrikas werden sie zum Beispiel häufig verwendet - kein «Chakalaka» ohne eine Dose gebackene Bohnen.

Bonn (dpa/tmn) - Wer Baked Beans als Dosenfutter abtut, sollte es mal mit «Chakalaka» versuchen. In der südafrikanischen Küche ist das der Name für eine feurige Gemüsesoße, bei der die Bohnen eine wichtige Zutat sind.

Die Soße gibt es in Südafrika oft zum Maisbrei «Pap», passt aber auch zu allen Fleischgerichten. Basiszutaten sind Öl, Zwiebeln, Chilischoten, Cayennepfeffer und Curry. Möglichst klein gehackt kommen dann Paprikaschoten, Karotten, Tomaten und eben eine Dose Baked Beans in der Pfanne dazu, rät das Bundeszentrum für Ernährung. Alles für einige Minuten köcheln lassen. Im Kühlschrank aufbewahrt, hält sich die Soße für einige Tage.

Kommentare