Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen milder Temperaturen

Bei laufender Nase auch im Winter an Heuschnupfen denken

Heuschnupfen ist auch im Winter möglich. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
+
Heuschnupfen ist auch im Winter möglich. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

In der kalten Jahreszeit läuft die Nase oft. Doch nicht immer ist eine Erkältung die Ursache. Dahinter können bei milderen Temperaturen auch Pollen stecken. Allergiker sollten dann handeln.

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Läuft im Winter die Nase, denken die meisten wohl eher an eine Erkältung als an eine Allergie. Doch wegen der milden Temperaturen fliegen bereits die Pollen der Haselsträucher und Erlen, informiert Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund.

Vor allem wenn die Sonne scheint und es windig ist, haben Allergiker Probleme. Damit sich aus dem Heuschnupfen kein chronisches Asthma entwickelt, sei eine frühzeitige Behandlung sinnvoll, betonen die Allergieexperten. Betroffene können zunächst mit ihrem Hausarzt sprechen und gegebenenfalls einen Termin beim Allergologen machen.

Kommentare