Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schädlicher Dampf

Bundeszentrale warnt vor Elektro-Shishas

Die Wasserpfeife - Sisha aus dem Orient ist auch bei uns immer beliebter.
+
Die Wasserpfeife - Sisha aus dem Orient ist auch bei uns immer beliebter.

Sisha rauchen ist im Trend. Mittlerweile sind die Wasserpfeifen auch in elektrischer Form zu haben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat von sogenannten E-Sishas abgeraten.

Bei elektrischen Shishas, die vom Aussehen und Prinzip einer E-Zigarette ähneln, bestünden Gesundheitsrisiken, teilte die Bundeszentrale am Montag in Köln mit. Häufig sei der Zusatzstoff Propylenglykol enthalten, der beim Einatmen unter anderem zu allergischen Reaktionen und Atemwegsreizungen führen könne. Zudem gebe es E-Shishas, die Nikotin enthalten. Dies könne sehr schnell abhängig machen und zu gesundheitlichen Schäden führen.

E-Sishas sind batteriebetrieben und funktionieren über das Verdampfen eines sogenannten Liquids. Diese gibt es ähnlich wie

Sisha-Tabak setzt die gleichen Stoffe frei wie beim normalen Rauchen. Das Wasser kühlt nur den Rauch.

beim Shisha-Tabak in verschiedenen aromatisierten Geschmacksrichtungen, zum Beispiel Mango, Schokolade oder Bubble Gum. Die Liquids könnten daher für Kinder und Jugendliche besonders attraktiv sein und möglicherweise die Hemmschwelle auch für den Gebrauch von Wasserpfeifen oder Zigaretten senken, erklärten die Experten.

BZgA-Direktorin Elisabeth Pott warnte davor, die gesundheitlichen Risiken zu verharmlosen. Solange keine unabhängige Analyse der Inhaltsstoffe und der inhalierten Dämpfe eine gesundheitliche Unbedenklichkeit der Produkte nachweise, sei von E-Shishas abzuraten.

AFP

Kommentare