Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warnzeichen erkennen

Corona: Blaue Lippen als Symptom einer Omikron-Infektion

Eine Infektion mit Omikron lässt sich an bekannten Symptomen wie Fieber erkennen. Aufmerksam müssen Sie aber auch bei blauen Lippen werden.

Georgia/USA – Die Omikron-Variante des Coronavirus hat sich längst seinen Weg durch die Gesellschaft gebahnt. Kaum einer ist bisher von einer Infektion verschont geblieben, nicht selten steckten sich Menschen sogar mehrfach an. Die Wucht, mit der das Virus die Menschen trifft, ist dabei jedes Mal unterschiedlich. Einige bemerken ihre Infektion gar nicht, andere sind über Wochen ans Bett gefesselt und leiden auch später noch unter Long Covid. Zu den bekannten Symptomen wie Fieber oder Schüttelfrost gesellen sich bei einer Omikron-Infektion mittlerweile aber auch unauffälligere Hinweise.

Corona: Darum können blaue Lippen ein Symptom für eine Omikron-Infektion sein

Auch blaue Lippen können ein Hinweis auf eine Omikron-Infektion sein. (Symbolbild)

Kaum einer konnte bisher einer Omikron-Infektion entgehen. Oftmals ist es aber schwierig, Corona ohne einen Schnelltest oder PCR-Test wirklich als Corona zu identifizieren. Denn die Krankheit teilt sich viele Symptome, die auch auf eine Grippe oder Erkältung hinweisen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Halsschmerzen
  • laufende Nase
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Schüttelfrost

Klarheit gewinnen Patienten, wenn etwa Symptome wie Geruchs- und Geschmacksverlust hinzukommen. Um das Virus aber nicht unnötig weiterzuverbreiten, empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) bei Erkältungssymptomen wie oben beschrieben einen Test durchzuführen.

Corona: Das kommt neu hinzu

Nun hat sich mit der Omikron-Variante aber einiges geändert. Sie gilt als harmloser als die Delta-Variante, weswegen weniger Menschen mit einer Infektion auf die Intensivstation müssen und einige Experten schon von einer Endemie sprechen. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, eine Infektion mit Omikron zu erkennen und das Virus, so weit es geht, in Schach zu halten. Omikron bringt neben den gewöhnlichen Symptomen auch einige neue mit. So warnt das Center for Disease Control (CDC) vor folgenden Anzeichen einer Infektion:

  • blasse, graue, bläuliche Haut
  • blasse, graue, bläuliche Lippen
  • blasse, graue, bläuliche Nagelbetten

Es lohnt sich also, in dieser Zeit seinen Körper besonders im Blick zu haben. Schon kleine Veränderungen der Haut können auf eine Omikron-Infektion hinweisen. Die Verfärbung der Haut kann aufgrund eines niedrigen Sauerstoffgehaltes im Blut entstehen und ist ein eindeutiges Warnzeichen des Körpers. Wer aufmerksam ist, der kann sich so schnell in Quarantäne begeben und andere Menschen davor schützen, sich ebenfalls zu infizieren.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © Claudia Nass/Imago