Corona-Medikament

Natürliches Mittel gegen Coronaviren? Diese heimische Pflanze könnte Wirkung zeigen

Ein Tagpfauenauge sitzt auf der Blüte eines Roten Sonnenhutes.
+
Der Sonnenhut soll vorbeugend gegen Erkältungen wirken – aber auch gegen das Coronavirus?

Eine aktuelle Studie zu einem Präparat, welches gegen das Coronavirus helfen könnte, hat zu einem Sturm auf Apotheken geführt. Hilft Echinacea wirklich bei Covid-19?

Hilft ein das pflanzliche Mittel Echinacea gegen das Coronavirus*? Dieser Frage ist das Labor Spiez, das Teil des Schweizerischen Instituts für ABC-Schutz ist, in einer Studie nachgegangen. Die Ergebnisse präsentierten die Forscher nun im britischen Fachmagazin „Virology Journal" – was in der Schweiz laut Medienberichten zu leergefegten Regalen bei Apothekern geführt hat.

Was ist Echinacea?

Hinter Echinacea steckt eine Pflanze, die jedem etwas sagen dürfte: der Sonnenhut. Ihm wird eine vorbeugende Wirkung gegen Erkältungskrankheiten nachgesagt, obwohl die Wirkung der meisten Echinacea-Produkte nicht eindeutig belegt ist.

Pflanzliches Mittel: Warum soll Echinacea gegen Covid-19 helfen?

Das Labor Spiez überprüfte im Speziellen die Echinaforce-Tabletten, die als traditionelles Arzneimittel bei Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten verwendet werden. Laut Studie soll es eine Wirksamkeit gegen verschiedene Erkältungs-Coronaviren bewiesen haben. Wie das Portal „apotheke adhoc“ berichtet, forscht der Hersteller schon seit mehreren Jahren an Coronaviren: Bereits 2003 soll das Unternehmen die Wirksamkeit des Präparats gegen Sars-CoV-1 geprüft haben.

Die Forscher überprüften das antivirale Potenzial, indem sie spezielle Viruspartikel vorbehandelten und mit Sars-CoV-2 infizierten. Diese Zellen hatte man dann den Echinaforce-Tabletten ausgesetzt. Zudem ahmten die Wissenschaftler eine natürliche Infektion nach, bei der das Präparat eine "abtötende" Wirksamkeit gegen verschiedene Erkältungs-Coronaviren wie Sars-CoV-1, Sars-CoV-2 und Mers vorwies.

Die Studienergebnisse führten dazu, dass die Nachfrage für das Naturheilmittel enorm anstieg und es in zahlreichen Apotheken ausverkauft war.

Auch interessant: Neues Coronavirus-Symptom? Gängige Schmerzen könnten Hinweis sein.

Echinacea als Medikament gegen das Coronavirus? Labor bezieht Stellung zu Studie

Nach dem Ansturm auf die Apotheken und Medienberichten, die das Medikament bereits in den Himmel lobten, sahen sich die Forscher des Labors Spiez nun gezwungen, die Ergebnisse der Studie zu relativieren.

Wie es in einem Tweet heißt, sei die Wirkung von Echinacea gegen das Coronavirus bisher nur in-vitro festgestellt worden. Was in der Petrischale funktioniert, habe sich am Menschen aber noch längst nicht bewiesen. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Diese Menschen bleiben eher gesund: Vier Faktoren für die Immunabwehr – auch bei Coronavirus?

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Kommentare