Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzbericht 2013

Mehr Herztote in Ostdeutschland

Intensivsation im Krankenhaus.
+
Der Deutsche Herzbericht zeigt deutlich regionale Unterschiede.

Bei der Versorgung von Herzpatienten gibt es große regionale Unterschiede. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Herzbericht 2013, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Das Risiko, an einem Herzleiden zu sterben, liegt in den ostdeutschen Bundesländern nach wie vor höher als im Westen. Das geht aus dem neuen Deutschen Herzbericht hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Den neuen Daten zufolge ist das Risiko wegen eine Herzerkrankung zu sterben, in Berlin, Hamburg und Baden-Württemberg am niedrigsten. In Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt am höchsten.

Die meisten Toten durch einen Infarkt gab es danach mit 104 pro 100.000 Einwohner in Sachsen-Anhalt, die wenigsten in Bremen mit 35. Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2011. Als mögliche Ursachen für die regionalen Unterschiede sehen Ärzte unter anderem die geringe Anzahl von Kardiologen in strukturschwachen Gebieten und ein schlechteres Gesundheitsbewusstsein.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Herzinfarkt
Erste Hilfe bei Herzinfarkt: Beim Herzinfarkt zählt jede Minute - zögern Sie nicht! Wählen Sie die 112. © TK
Patient mit erhöhtem Oberkörper lagern. © TK
Herzinfarkt
Enge Kleidung lockern. © TK
Herzinfarkt
Beruhigen Sie den Patienten. © TK
Herzinfarkt
Sorgen Sie für frische Luft und Ruhe. © TK
Herzinfarkt
Holen Sie sich einen zweiten Helfer. © TK
Herzinfarkt
 © TK
Herzinfarkt
Bei dem leisesten Verdacht auf einen Herzinfarkt sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112. © TK

dpa/ml

Kommentare