Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hauptsache instabil

Diese einfachen Übungen stärken die Balance

Auf einem Bein zu stehen, verbessert die Balance. Das kommt wiederum den Gelenken zugute. Foto: Sebastian Gollnow
+
Auf einem Bein zu stehen, verbessert die Balance. Das kommt wiederum den Gelenken zugute. Foto: Sebastian Gollnow

Wer rund um fit sein möchte, sollte auch seinen Gleichgewichtssinn trainieren. Dies hilft, Verletzungen und Rückenscherzen zu vermeiden. Eine besonders effektive Übung ist der Stand auf einem Bein.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Kraft und Ausdauer sind der Inbegriff von Fitness. Dabei vergisst man schnell, dass auch das Gleichgewicht trainiert werden will. Wer seine Balance herausfordert, optimiert das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven.

Der Grund: Die Störung des Gleichgewichts weckt Sensoren in den Gelenken und Muskeln, erklärt Astrid Zech, Professorin für Bewegungs- und Trainingswissenschaft, in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe 1/2019). Die Muskeln lernen durch dieses Gegensteuern, Gelenke zu stabilisieren. Das schützt im Alltag vor Verletzungen.

Besonders effektiv wirken die Übungen bei Rückenschmerzen: Absichtlich aus dem Gleichgewicht zu geraten, trainiert die Rumpfmuskulatur sogar stärker als klassisches Gewichtestemmen.

Die sogenannte Sensomotorik zu trainieren, ist sehr einfach: Vollkommen untrainierte Menschen können beispielsweise mit dem Stand auf einem Bein starten. Dabei sollten sie versuchen, keine Ausgleichsbewegungen zu machen. Klappt das gut, steigern sie den Schwierigkeitsgrad, indem sie einen instabilen Untergrund wählen. Geeignet dafür ist eine Weichbodenmatte oder ein Wackelbrett.

Kommentare