Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesunde Aufbewahrung

Eingelegtes Gemüse enthält noch viele Vitamine

Sauerkraut ist das bekannteste Beispiel für milchsaures Gemüse. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
+
Sauerkraut ist das bekannteste Beispiel für milchsaures Gemüse. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Das Fermentieren von festen Gemüsesorten ist eine einfache und sehr beliebte Küchentechnik. Durch den natürlichen Gärungsprozess werden die Speisen haltbarer, gleichzeitig bleiben die meisten Vitamine enthalten.

München (dpa/tmn) - Wer Gemüse für längere Zeit lagern möchte, kann es milchsauer einlegen. Auf vielen Gemüsesorten befinden sich dafür natürlicherweise Milchsäurebakterien.

Das Verfahren funktioniert zum Beispiel bei Kohl, Gurken, Roter Bete, Bohnen oder Kohl. Das Gemüse wird dabei in Salzlake angesetzt und muss komplett mit Flüssigkeit bedeckt in einem gut schließenden Gefäß lagern, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Das Salz bewirkt dann, dass Zellwasser austritt und die sogenannte Fermentation einsetzt.

Die Vorteile bei dieser Lagerungsmethode: Es gehen kaum Vitamine verloren, und die Milchsäurebakterien wirken sich positiv auf die Darmflora und somit auf das Immunsystem aus.

Kommentare