Elektrosmog: Jeder Dritte hat Angst

+

Nürnberg - Vor allem Frauen und Akademiker plagt ein mulmiges Gefühl: 33 Prozent der Deutschen fürchten Elektrosmog.

Ein Drittel der Deutschen beunruhigt der Gedanke an die elektromagnetischen Wellen, die von Handys, Funkmasten und Co. ausgehen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von immowelt.de. Besonders Frauen und Akademikern wird bang bei dem Gedanken an die möglichen Gefahren, die Mobiltelefone und WLAN mit sich bringen. 33 Prozent der Deutschen geben zu, dass ihnen das Wissen um die möglichen Auswirkungen zumindest Unbehagen bereitet. Diese Angst kann sogar so groß sein, dass weitgehend auf die entsprechenden Geräte verzichtet wird.

Vor allem Frauen zeigen sich skeptisch und fühlen sich zu 36 Prozent beim Gedanken an Elektrosmog unwohl. Männer dagegen sehen das Thema etwas lockerer und verspüren nur zu 26 Prozent Beklommenheit.

Große Unterschiede lassen sich auch beim Bildungsstand ausmachen: Während Befragte ohne abgeschlossene Berufsausbildung die Warnungen vor Elektrosmog zu 24 Prozent für Panikmache halten, zeigen sich unter den Akademikern nur 9 Prozent derart entspannt. Ganz im Gegenteil: Deutsche mit Hochschulabschluss sagen zu 36 Prozent, dass ihnen beim Gedanken an Elektrosmog mulmig wird, sie aber ihren Alltag ohne stetig funkende Geräte nur noch schwer bewältigen könnten.

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser