Nahrungsergänzungsmittel

Hochdosierte Vitamin-C-Präparate lieber meiden

+
Lieber zu Zitrusfrüchten statt zu Vitamin-C-Pillen greifen. 

Es mutet verführerisch an: Täglich ein paar Pillen schlucken, um den Vitaminhaushalt aufzubessern. Verträglicher ist allerdings eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst wie Zitrusfrüchten und Gemüse.

Hamburg - Zum Vorbeugen gegen Krankheiten schwören viele Menschen auf Vitamin C. Nicht ohne Grund: "Wir brauchen es für unsere Abwehrkräfte", sagt Klaus Schäfer, Allgemeinmediziner aus Hamburg. Es stabilisiere die Abwehrzellen im Körper.

Allerdings rät er davon ab, Vitamin C hochdosiert aufzunehmen, zum Beispiel in Pillenform. Die Risiken einer Hochdosierung seien nicht völlig erforscht. Zu viel Vitamin C kann auf die Nieren gehen: Der Harn säuert sich an, erklärt der Mediziner. "Das kann zu Nierensteinen führen."

Ausgewogene Ernährung ist die beste Möglichkeit, einem Mangel an Vitamin C vorzubeugen, betont Schäfer. Zitrusfrüchte, Brokkoli oder Sauerkraut: Obst und Gemüse sind ideale Lieferanten. Neben Vitaminen enthalten sie auch Ballaststoffe und Spurenelemente. "Dem Körper sind sie zuträglicher und haben auch keine unerwünschten Nebenwirkungen."

dpa

Zurück zur Übersicht: Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser