Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frauen bei künstlicher Befruchtung immer älter

+
Frauen bei künstlicher Befruchtung immer älter.

München - Frauen schieben ihren Kinderwunsch immer weiter auf. Beruf oder private Gründe sind hierfür entscheidend.

Frauen, die sich in Deutschland künstlich befruchten lassen, sind beim Beginn der Behandlung immer älter. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) sind Frauen bei ihrer ersten künstlichen Befruchtung im Durchschnitt 35 Jahre alt und somit bereits ein Jahr älter als noch vor fünf Jahren. Das Alter der Frau sei bei künstlichen Befruchtungen jedoch nach wie vor entscheidend.

„Anzahl und Qualität der Eizellen nehmen mit zunehmendem Alter immer weiter ab“, sagte Professor Jan-Steffen Krüssel vom Universitätsklinikum Düsseldorf beim 59. DGGG-Kongress in München. Dass Frauen immer später Kinder bekommen, habe verschiedene Gründe. Gut die Hälfte der Frauen (51 Prozent) schiebe ihren Kinderwunsch aus beruflichen und finanziellen Gründen hinaus. Vielen Frauen fehle auch der richtige Partner zur Familiengründung. Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe findet noch bis Samstag in München statt.

dpa

Kommentare