Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Süße Versuchung

Fruchtzucker als Dickmacher: Obst nur am Tag essen

Süß und lecker: Mandarinen schmecken gut. Darüber sollte man aber den Fruchtzucker-Gehalt nicht vergessen. Foto: Nicolas Armer
+
Süß und lecker: Mandarinen schmecken gut. Darüber sollte man aber den Fruchtzucker-Gehalt nicht vergessen.

Kekse, Marzipan oder Schokolade: Süße Versuchungen gibt es im Winter genug. Gut sind dann, gesunde Alternativen - zum Beispiel Mandarinen. Doch auch sie können zum Dickmacher werden.

«Obst ist gesund», heißt es. So liefern beispielsweise Mandarinen dem Körper Vitamine. «Obst sollte allerdings eher über Tag genossen werden. Am Abend wären die Früchte aufgrund des Fruchtzuckers eine versteckte Dickmacherquelle», warnt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Um die Kalorien von den Plätzchen loszuwerden, denen man dann doch nicht widerstehen konnte, sollte auch in den Wintermonaten Fitness auf dem Programm stehen: Werden Joggen und Fahrradfahren wegen Schnee und Glätte zu gefährlich, eignen sich dafür unter anderem Skilanglauf oder Skifahren. «Skilanglauf hat einen vergleichbaren Ausdauereffekt wie Joggen», erklärt Froböse. Er rät, ein freies Wochenende zu nutzen, um einen Ausflug in ein Wintersportgebiet zu machen und sich dort die Skier anzuschnallen. Durch die Aktivität im Freien werden nämlich auch Stresshormone abgebaut, erklärt der Gesundheitsexperte.

dpa/tmn

Kommentare