Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verwechslungsgefahr

Gift in Frostschutzmittel wirkt verzögert

Frostschutzmittel ist hochgiftig und sollte von Kinderhänden ferngehalten werden. Foto: Holger Hollemann
+
Frostschutzmittel ist hochgiftig und sollte von Kinderhänden ferngehalten werden. Foto: Holger Hollemann

Gefährliche Chemikalien wie Frostschutzmittel sollten im Haushalt Kindern unzugänglich aufbewahrt werden. Kommt es zu einer Vergiftung, müssen Eltern schnell Hilfe anfordern.

Hamburg (dpa/tmn) - Frostschutzmittel ist giftig und gehört deshalb auf keinen Fall in Kinderhände. Denn die Kleinen verwechseln die giftige Flüssigkeit wegen der bunten Farbe und des Geruchs schnell mit Limonade, warnt die Aktion «Das sichere Haus».

Haben Kinder doch einmal Frostschutzmittel verschluckt, sollten Eltern schnell Hilfe holen - auch wenn sich zunächst keine Symptome zeigen. Denn die ersten Anzeichen einer Vergiftung wie Bauchschmerzen und Übelkeit treten erst mit Verzögerung auf.

Eine erste gute Maßnahme ist ein Anruf beim örtlichen Giftinformationszentrum, am besten mit der Frostschutzmittel-Flasche in der Hand: So lässt sich die genaue Zusammensetzung schnell klären. Wenn Kinder schon erbrechen oder über Atemnot klagen, wählen Eltern am besten direkt die 112.

Liste der Giftnotrufzentralen und -informationszentren

Kommentare