Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Greenpeace findet Schadstoffe in Regenjacken

+
Greenpeace: Zu viel Chemie in Outddor Jacken.

Hamburg - Wetterfeste Kleidung enthält einer Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge Schadstoffe, die Umwelt und Gesundheit belasten können.

In 14 untersuchten Outdoor-Artikeln fanden unabhängige Labore potenziell gefährliche Chemikalien, wie Greenpeace am Montag in Hamburg mitteilte. „Allerdings gibt es für Träger kein akutes Gesundheitsrisiko“, schränkte Greenpeace-Sprecher Manfred Santen auf Nachfrage ein. „Der Konsument steht nicht in einer Giftwolke“, fügte er hinzu. Santen sieht aber Probleme etwa bei einer Entsorgung über die Müllverbrennung oder bei der Herstellung.

Laut Greenpeace fanden die Labore in den Produkten von vielen großen Markenherstellern die gesundheitsschädliche Perfluoroktansäure „in bedenklichen Konzentrationen“. „Die Outdoor-Branche wirbt mit unberührter Natur. Doch ihre Schadstoffe finden sich weltweit in der Umwelt und im menschlichen Blut“, sagte Santen. Er forderte Textilhersteller auf, die kritisierten Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen. Die von Greenpeace bemängelten Stoffe dienen vor allem der Regenundurchlässigkeit.

dapd

Kommentare