Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die richtige Trainingsdosis

Haltungsschäden vorbeugen: So wichtig sind Sport und Bewegung für Kinder

Ein 5-Jähriger hängt mit beiden Armen an einer Stange in einem Park in Valencia (Symbolbild)
+
Bewegung fördert die kindliche geistige und körperliche Entwicklung und beugt späteren Haltungsschäden vor (Symbolbild)

Immer wieder wundern sich Eltern, wie viel Energie in ihren Kindern steckt. Diesen Bewegungsdrang zu fördern, kann künftigen Haltungsschäden vorbeugen. Wichtig ist aber, dass das Trainingsmaß stimmt.

Jena (dpa) – Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang: Sie lieben es zu hüpfen, zu rennen, zu klettern und zu toben. Ihn frühzeitig zu fördern, kann die Begeisterung für Sport auch im späteren Leben festigen, informiert die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin. Damit wird nicht nur die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes gefördert, auch das Risiko für spätere Haltungsschäden und Verletzungen sinkt.* Entscheidend ist aber, dass die Belastung im Kindesalter nicht zu groß ist.

Anders als bei Erwachsenen ist bei Kindern der Grat zwischen Mangel- und Überbelastung schmal. Ist die Belastung zu groß, kann es schnell zu Verletzungen kommen. Das Problem: Wie viel Belastung einem Kind gut tut, lässt sich nicht am kalendarischen oder biologischen Alter festmachen, sondern ist sehr unterschiedlich und individuell, so die Experten. Je schneller ein Kind wächst, desto mehr nimmt die Empfindlichkeit seines Gewebes zu. Dabei kann es schnell zu einer Überlastung der Knochen, Sehnen und des Knorpels kommen. Entsprechend wichtig ist es, dass das Training alters- und entwicklungsgerecht ist. *24vita.de ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare