Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stufe Drei! DWD warnt vor Hagel und Starkregen

Hütte in Bayern eingestürzt: Mehrere Kinder zum Teil schwer verletzt - Gewitterfront in Region angekommen

Hütte in Bayern eingestürzt: Mehrere Kinder zum Teil schwer verletzt - Gewitterfront in Region angekommen

„Magersucht ist überwiegend weiblich, jung, ehrgeizig – und lebensgefährlich“

Initiative gegen Schlankheitswahn

+
Jedes fünfte Kind zwischen elf und 17 Jahren leidet an Magersucht.

Jedes fünfte Kind zwischen elf und 17 Jahren leidet an Symptomen einer Essstörung. Und in einem von zehn Fällen endet eine ausgeprägte Magersucht tödlich.

Die Bundesregierung sieht deshalb Handlungsbedarf. „Magersucht ist überwiegend weiblich und sehr jung, enorm ehrgeizig und lebensgefährlich.“ Mit diesen Worten stellte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen jetzt in Berlin eine neue Initiative „gegen den Schlankheitswahn“ vor. An der Kampagne beteiligen sich auch die Bundesministerien für Gesundheit sowie für Bildung und Forschung.

Lesen Sie auch:

Lebensmittelallergien erfordern Spürarbeit

Konsumgifte fördern Allergie

Rhabarber und Thymian gegen Husten und Wechseljahre

Frohes Fest für Leib und Magen?

Diagnose Diabetes - zu Unrecht ein Schock

Letzteres fördert derzeit Forschungsprojekte zum Thema Essstörungen mit sieben Mio Euro, und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat Info-Material entwickelt sowie eine Beratungshotline eingerichtet. Zudem sollen Kindergärten, Schulen, Sportvereine und Ärzte jungen Menschen stärker als bisher die Grundregeln gesunder Ernährung und Bewegung sowie ein positives Selbstbild und Körpergefühl vermitteln. Geplant ist auch, Internetforen von Magersüchtigen und Essgestörten schärfer zu überwachen. Ulla Schmidt: „Wir führen Gespräche mit der Mode-, Werbe- und Medienbranche, um endlich gesunde Schönheitsideale und Vorbilder zu etablieren. Mager-Models gehören weder auf den Laufsteg noch in die Werbung“.

Kommentare