Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jedes dritte Kind hat Sprachprobleme

+
Viele Kinder leiden unter Sprachstörungen.

Berlin - Die Zahlen sind erschreckend: Etwa jedes dritte Kind im Vorschulalter hat eine gestörte Sprachentwicklung. Dabei gibt es auffällige Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen.

Im sechsten Lebensjahr haben rund 38 Prozent der Jungen eine Sprechstörung, dagegen nur 30 Prozent der gleichaltrigen Mädchen. Das geht aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten neuen Arztreport der Krankenkasse Barmer GEK hervor.

Während danach 20 Prozent aller fünfjährigen Jungen eine Logopädie-Verordnung zur Behandlung ihrer Sprechstörung erhielten, waren es bei den Mädchen 14 Prozent. Für Barmer-GEK-Vizechef Rolf-Ulrich Schlenker ist das aber kein Grund zur Beunruhigung: „Wir sehen, dass professionelle Sprachförderung in Anspruch genommen wird.“ Bundesweit liegt der Anteil an Kindern mit Sprech- und Sprachstörungen laut Report bei 10,3 Prozent. Pro Jahr sind davon etwa 1,12 Millionen Kinder zwischen 0 und 14 Jahren betroffen.

Expertentipps für Erfolg in der Schule

22 Expertentipps für Erfolg in der Schule

Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg - klicken Sie sich durch, und lernen Sie, wie Sie ihrem Kind dabei helfen, bessere Noten zu schreiben. Damit der nächste Zeugnistag ein Freudentag wird! © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © mm
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © mm
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw
Expertentipps für Schulerfolg
Expertentipps für Schulerfolg © dw

Neben die klassischen Kinderkrankheiten wie Windpocken, Scharlach oder Röteln treten der Untersuchung zufolge zunehmend Diagnosen wie die Sprachentwicklungsstörung oder das Zappelphilipp-Syndrom Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Auch diese Diagnose findet sich überdurchschnittlich häufig bei Jungen: Jeder zehnte Neunjährige geht zum Neurologen oder Psychiater (9,6 Prozent). 60 Prozent davon mit der Diagnose ADHS. Zum Vergleich: Bei den neunjährigen Mädchen sind es sechs Prozent, davon rund 40 Prozent mit ADHS-Diagnose.

Erstmals seit sechs Jahren ging 2010 laut Arztreport die Zahl der ambulanten Behandlungsfälle pro Versichertem altersbereinigt leicht zurück: von 8,04 auf 7,93. Die Behandlungsquote, also der Anteil der Menschen mit mindestens einem Arztbesuch pro Jahr, verharrte nahezu konstant bei 91 Prozent. Für Schlenker ein Indiz für eine „exzellente ambulante Versorgung“ in Deutschland.

dpa

Kommentare