Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Angst vor Kortison

Achim - ROTENBURG/SYKE (Eig. Ber.) Ziel aller therapeutischen Bemühungen ist es, schwerwiegende Asthmaanfälle zu vermeiden. Bei einem schwerwiegenden Asthmaanfall droht immer der Erstickungstod des Betroffenen. Daher gilt es, mit aller gebotenen Sorgfalt immer nach der notwendigen Menge an Medikamenten zu suchen, die geeignet ist, das Auftreten schwerer Asthmaanfälle komplett zu verhindern.

Für die Behandlung eines Asthma bronchiale stehen heute sehr gute Möglichkeiten zur Verfügung. Die akut einsetzende Verengung der Atemwege, die zur Atemnot führt, lässt sich durch so genannte Asthma-Sprays, die inhaliert werden, rasch beseitigen. Ein solches „Notfall“-Spray sollte jeder symptomatische Asthmatiker stets zur Verfügung haben.

Die Ursachen der Erkrankung werden hierdurch nicht angegangen. Liegt ein schwerergradiges Asthma bronchiale vor oder findet sich eine Symptomatik, die häufiger als ein bis zwei Mal pro Woche auftritt, bedarf es einer zusätzlichen Therapie, die die Ursache des Asthma bronchiale, nämlich die Entzündung in der Schleimhaut der tiefen Atemwege bekämpft.

Hierzu eignen sich insbesondere inhalierbare Kortison-Präparate. Diese haben den unschätzbaren Vorteil, dass sich die anti-entzündliche Wirkung des Cortisons nahezu ausschließlich in der Schleimhaut der Atemwege abspielt.

Eine Diagnose eines Asthma bronchiale bedeutet nur selten, dass Menschen ihr Leben lang kontinuierlich leiden werden. Insbesondere beim kindlichen Asthma bronchiale ist davon auszugehen, dass im Laufe des weiteren Lebens ungefähr ein Drittel der Kinder die Symptomatik wieder vollkommen verliert. Ein weiteres Drittel erlebt im weiteren Leben lange Phasen von Symptomlosigkeit und nur bei einem Drittel bleibt eine Behandlung langfristig notwendig.

WWW.

lungenfachkliniken.de

Kommentare