Bewährungsstrafe

Kellner knallt Gast Schäufele ins Gesicht

+
Ein Schäufele wie dieses wurde zum Zankapfel zwischen einem Kellner und dem Gast.

Ein Kellner in Nürnberg wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, als es nach eine Beschwerde eskalierte. Grund: Das Schäufele - ein fränkisches Traditionsgericht - war nicht durch.

Nürnberg - Weil er einem Gast ein Schäufele samt Teller ins Gesicht geworfen hat, ist ein Kellner zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Ein 52 Jahre alter Mann hatte sich vor rund einem Jahr in einem Wirtshaus in der Nürnberger Innenstadt über das fränkische Traditionsgericht beschwert. Darüber gerieten er und der 28-jährige Kellner in einen handfesten Streit, der für beide im Krankenhaus endete. Nun wurde der rabiate Kellner vom Amtsgericht Nürnberg wegen gefährlicher Körperverletzung zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Ein Justizsprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

Das Fleisch war nach Ansicht des Gastes nicht durchgebraten - das Schäufele sollte daher in die Küche zurück. Weil der Kellner den Wunsch verweigerte, kam es Anfang Februar 2014 in dem besonders bei Touristen beliebten Wirtshaus zum Streit. Schließlich nahm der Kellner den Teller und schleuderte ihn samt Schäufele und Kloß ins Gesicht des Gastes. Der Gast erlitt dabei schwere Schnittwunden. Der Kellner verletzte sich an der Hand. Beide Männer mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Der Angeklagte hatte im Prozess ein Geständnis abgelegt. Weil er und die Staatsanwaltschaft auf Rechtsmittel verzichtet haben, ist das Urteil vom Mittwoch bereits rechtskräftig. Nach Informationen der Zeitung verlor der Kellner auch seinen Job in dem Wirtshaus.

dpa/lby

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser