Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kohlköpfe brauchen keine extra Wäsche

Die inneren Blätter des Weißkohls sind vor Verschmutzung geschützt. Daher müssen sie beim Zubereiten nicht extra gereinigt werden. Foto: Holger Hollemann
+
Die inneren Blätter des Weißkohls sind vor Verschmutzung geschützt. Daher müssen sie beim Zubereiten nicht extra gereinigt werden. Foto: Holger Hollemann

Berlin (dpa/tmn) - Während Salatköpfe gründlich gereinigt werden müssen, haben es Hobbyköche mit einem Kohlkopf wesentlich einfacher - bei ihm können nur die äußersten Blätter verschmutzt sein. Daher erfordert auch die Zubereitung viel weniger Aufwand.

Wer Salatwaschen hasst, wird Kohl lieben: Die Kohlköpfe brauchen wegen ihres geschlossenen Wuchses keine extra Wäsche. Darauf weist die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO) hin. Zum Zubereiten von Wirsing, Weiß- und Rotkohl entfernt man einfach die äußeren Blätter, zieht die innenliegenden Schichten einzeln ab und schneidet sie in Streifen.

Wird der Kohlkopf nicht als Ganzes benötigt, sollten Verbraucher ihn nicht in der Mitte zerteilen: Dann verliert er schneller an Aroma und Frische. Besser ist, die gewünschte Menge abzuzupfen und den Rest in den Kühlschrank zu legen. Der typische Geschmack bleibt so mindestens eine Woche erhalten.

Kommentare