"Unerlässliches Mittel zur Prävention"

Kostenlose Gummis: In Frankreich gibt es Pariser künftig auf Rezept

+
Kondome auf Rezept - in Frankreich ist dies bald Realität.

Franzosen erhalten Pariser künftig auf Rezept: Wie die Regierung mitteilte, können sich Bürger ab dem 10. Dezember Gummis vom Arzt oder einer Hebamme verschreiben lassen.

Das Gesundheitsministerium will damit den Kampf gegen das Immunschwäche-Virus HIV verstärken.

Kondome auf Rezept: "Neuer Schwung für das Image des Präservativs"

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sagte dem Sender France Inter, alle Franzosen könnten sich künftig "Schachteln mit sechs, zwölf oder 24 Präservativen bei einer Apotheke abholen". Dies gilt allerdings nur für die Marke "Eden". Der französische Hersteller Majorelle hatte sich im Sommer von den Gesundheitsbehörden bescheinigen lassen, seine Kondome seien erstattungswürdig.

Lesen Sie hier: Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen.

Majorelle erklärte, Kondome auf Rezept "brächten neuen Schwung für das Image des Präservativs". Damit werde deutlich, dass es sich "nicht nur um ein Sex-Spielzeug" handele, sondern um ein "unerlässliches Mittel zur Prävention" - gerade für junge Männer, die wenig Geld hätten. In Frankreich werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums jedes Jahr rund 6000 neue HIV-Infektionen gezählt.

Auch interessant: Vorsicht: Syphilis breitet sich in Deutschland immer weiter aus.

lob/yb

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT